Bezirksoberliga: Riesenjubel nach Sieg im Spitzenspiel – Körles Schlussmann Zülch sichert zwei Punkte

Lalek-Sieben auf Aufstiegskurs

Da ist der Jubel groß: Ost-Mosheims Lena Klotzsche (Zweite v.l.) wird nach dem 24:23-Erfolg im Spitzenspiel gegen die FSG Waldhessen geherzt. Rechts: Merle Wicke. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. In der Handball-Bezirksoberliga der Frauen hat der TSV Ost-/Mosheim sensationell den bisher ungeschlagenen Tabellenführer FSG Waldhessen besiegt und steht damit nun auf dem Aufstiegsrang.

TSV Ost-Mosheim - FSG Waldhessen 24:23 (10:8). Mit einer bravourösen Mannschaftsleistung schafften die Hochländerinnen die Sensation gegen den Aufstiegsaspiranten aus Rotenburg. Vor allem die letzten zehn Minuten der Partie hatten es in sich. Der TSV hatte einen Fünf-Tore-Vorsprung, der immer weiter dahinschmolz, doch letztlich retteten Merle Bücker und Co. den Sieg über die Zeit. „Ich bin sehr stolz“, sagte TSV-Coach Wojtek Lalek. „Wir haben natürlich davon profitiert, dass Fabienne Eidam gefehlt hat, aber es war unsere starke Abwehr, die das Spiel entschieden hat“, lobte er seine Spielerinnen.

Für die Begegnung ersetzte Lena Klotzsche die verletzte Denise Bindszus. Zur Halbzeit erarbeiteten sich die Gastgeberinnen einen Zwei-Tore-Vorsprung. Nach Wiederanpfiff legte der TSV ebenfalls gut los und setzte sich über 15:12 und 20:16 auf 23:17 ab. Doch dann kam es zu besagten zehn Minuten. Der TSV musste seiner aggressiven Abwehr Tribut zollen und war die meiste Zeit in Unterzahl. Letztlich reichte es jedoch für den Sieg.

Tore TSV: Blaufuß 5, Klapdor 4, Bücker 3, Westermann 1, Jordan 6/2, Klotzsche 4/2.

Bezirksoberliga Herren:

SG Datterode/Röhrda - TSV Ost-/Mosheim 21:32 (9:16). Die Hochländer fanden nur schleppend in die Begegnung und setzten sich erst Mitte der ersten Hälfte über 10:7 und 14:9 ab. „Wir haben teilweise zu offensiv gedeckt und zu viele klare Chancen liegen gelassen“, sagte TSV-Coach Mario Lubadel. Nach Wiederanpfiff ließ der TSV nichts mehr anbrennen.

Tore TSV: Harbusch 2, Lalek 1, Kinnback 3, Remus 6, Hagemann 2, Schröder 2, N. Bachmann 5, Otto 12/4.

TV Hersfeld II - MSG Körle/Guxhagen 19:20 (9:11). Das Spiel war von den Abwehrreihen beider Mannschaften geprägt. Nach schlechtem Beginn setzte sich die MSG über 10:6 auf 11:9 zur Halbzeit ab. Doch die Landesliga-Reserve ließ sich nicht abschütteln. So hatten die Gastgeber kurz vor Spielende noch die Möglichkeit auszugleichen, doch MSG-Schlussmann Mark Zülch hielt den Sieg fest.

Tore MSG: Soares 3, Fritzschner 4, Hartmann 2, Döring 3, Kördel 2, Lanatowitz 1, Schröder 1, Blumenstein 1, Stroop 3.

TSV Wollrode - HSG Landeck/Hauneck 31:25 (17:14). Die Partie war lange Zeit ausgeglichen, auch da die Blau-Weißen mehrfach an HSG-Torhüter Sascha Kepert scheiterten. Erst kurz vor der Halbzeitpause gelang ein kurzer Zwischensprint zur 17:14-Führung. Nach dem Seitenwechsel war die HSG die wachere Mannschaft und ging schließlich 20:19 in Führung. Doch nun übernahm der Rückraum um Sören Kothe und Matthias Proll Verantwortung und brachte den TSV zurück auf die Siegerstraße.

Tore TSV: Kothe 10, Proll 10, Staubesand 4, Klipp 2, Frohmuth 2, Jo. Herlitze 1, Ju. Herlitze 1, Radezki 1. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.