WHO landet Arbeitssieg, aber verliert Strümpf

Rotenburg. Mit einem erst am Ende deutlichen 32:22-Sieg bei Schlusslicht Neuhof haben die Handballer der HSG Werra WHO in der Bezirksoberliga nun schon fünfmal in Folge gewonnen.

TV Jahn Neuhof - HSG Werra WHO 22:32 (12:15). Schlusslicht Neuhof wehrte sich nach Kräften. Der Tabellenletzte lag nach zehn Minuten sogar mit 5:3 in Führung. Die WHO fand dann ihren Rhythmus und zog auf 9:6 (15.) davon. Doch viele technische Fehler der Gäste führten dazu, dass Neuhof beim 10:9 wieder die Nase vorn hatte. Doch dem treffsicheren André Witzel war es zu verdanken, dass die HSG mit einem 15:12-Vorsprung in die Kabine ging. Nach Wiederanpfiff setzte sich die WHO trotz Unterzahl auf 18:12 ab.

Doch den Gästen gelang es nicht, die Vorentscheidung herbeizuführen. Neuhof gab sich nicht geschlagen und schloss in der 45. Minute zum 20:22 auf. Erst dann ließen bei den Gastgebern die Kräfte nach. Die Mannschaft von Trainer Jörg Fischer zog über 28:20 zum Endstand von 32:22 davon. Ein Wermutstropfen ist die schwere Knieverletzung von Florian Strümpf.

Tore für die WHO: Witzel 11, Strümpf 4, Streckhardt 4/1, Bommer 3, Nitsche 3, Schneider 3, Claus 2, Krause 2. (häx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.