Bezirksoberliga: Gensungen II unter Druck – Siemon und Staubesand wieder im TSV-Kader

Lösung gegen Paar gesucht

Kann sein Team wieder unterstützen: Eric Siemon vom TSV Wollrode. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. In der Handball-Bezirksoberliga der Männer kommt es zum Lokalderby zwischen der MSG Körle/Guxhagen und der TSV Eintracht Böddiger. Die MSG will weiter Punkte sammeln, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, Böddiger hingegen braucht dringend einen Sieg im Abstiegskampf.

Bezirksoberliga Herren:

MSG Körle/Guxhagen - TSV Eintracht Böddiger (So. 18 Uhr). Das Zimmermann-Team setzt gegen die Felsberger auf schnellen Handball und ihre aggressive Abwehr. Im Angriff wird es auf Niklas Griesel und Oliver Fritzschner ankommen, Lösungen gegen die Defensive der Eintracht um Ex-Körler Mattias Paar zu finden. Paar, der erst kürzlich von Körle nach Böddiger gewechselt ist, hat schon bei seinem Debüt mit acht Treffern gegen die MSG Fulda/Petersberg angedeutet, wie wichtig er für den TSV sein kann. Die Felsberger brauchen für einen Erfolg, vor allem ein gutes Umschaltspiel und eine deutlich bessere Chancenverwertung als noch zuletzt.

ESG Gensungen/Felsberg II - HSG Datterode/Röhrda (Sa. 14.30 Uhr). Die Edertaler haben bisher erst einen Sieg aus sechs Spielen geholt, gegen die HSG Datterode/Röhrda braucht es unbedingt einen Erfolg, um den Anschluss an die Mittelfeldplätze nicht zu verlieren. Die Ringgauer sind mit Christian Hartung und Timo Kalwinsky vor allem aus dem Rückraum gefährlich. Die ESG muss aus einer soliden Defensive heraus, schnell nach vorne spielen und klare Lösungen im Angriff suchen. Für die Begegnung kann Trainer Philipp Kamm wieder aus den Vollen schöpfen.

TSV Wollrode - TV Hersfeld II (Sa. 18 Uhr). „Wir sind jetzt wieder im Kommen“, sagt Trainer Karl-Heinz Wolff, da sich die Personallage beim TSV langsam verbessert. Eric Siemon und Max Staubesand kehren am Samstag zu Kader zurück. Die Aufsteiger aus Hersfeld, die meist eine defensive 6:0-Deckung spielen und im Angriff vor allem aus dem Rückraum agieren, sind bisher überraschend stark in die Saison gestartet und stehen mit vier Siegen auf dem vierten Tabellenplatz.

Bezirksoberliga Frauen:

TSV Ost-Mosheim - Hünfelder SV (Sa. 17 Uhr). Die Gäste gewannen bisher noch keine Partie und stehen auf dem letzten Platz der Tabelle. Für die Hochländerinnen, die auf Sandra Klapdor (verletzt) verzichten müssen, wird es daher wichtig von Anfang an konzentriert in die Partie zu gehen und die schlechte Chancenverwertung der vergangenen Spiele abzustellen. „Dann gewinnen wir dieses Spiel“, ist sich TSV-Coach Wojtek Lalek sicher. (mm).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.