Bezirksoberliga: Böddigers Beckin sorgt für Entlastung – Wollrode verspielt Sieg

Lubadel lobt die Derbyhelden

Allzu viele Lücken gab es nicht: Körle/Guxhagens Niklas Griesel (Mitte) wurschtelt sich durch Ost-/Mosheims Jan Hendrik Otto (links) und Amine Remus. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Der TSV Ost-/Mosheim entschied das Derby gegen die MSG Körle/Guxhagen in der Handball-Bezirksoberliga der Männer für sich.

MSG Körle/Guxhagen - TSV Ost-/Mosheim 24:29 (11:16). „Wir haben das Spiel von Beginn an kontrolliert und die Jungs haben eine gute Einstellung gezeigt“, freute sich TSV-Trainer Mario Lubadel. Die Hochländer kamen gut in die Partie und fanden über Sebastian Wicke und Jan-Hendrik Otto immer wieder Wege durch die Körler Abwehr. Die Gastgeber hingegen waren hauptsächlich über die Außen Christian Kördel und Julian Lanatowitz erfolgreich. So erarbeitete sich der Favorit bis zur Halbzeit eine 16:11-Führung. Nach dem Seitenwechsel baute der TSV den Vorsprung auf 25:16 aus.

Tore MSG: Fritzschner 4, Lanatowitz 3, Döring 4, Stroop 1, Soares 3, Kördel 5, Griesel 2/1, Hartmann 1, Schröder 1.

Tore TSV: Harbusch 4, Wicke 6, Kinnback 2, Remus 2, Schröder 1, Otto 7/2, Neurath 3/3, N. Bachmann 3.

Hünfelder SV II - TSV Eintracht Böddiger 30:35 (14:17). Die Felsberger kontrollierten die Begegnung, verpassten es aber sich frühzeitig abzusetzen. So wurde es zehn Minuten vor Schluss, beim Stand von 29:29 noch einmal spannend. Doch die Hünfelder fanden kein Mittel gegen Mattias Paar und Tobias Koch. Zudem sorgte Benny Beckin mit Toren aus dem Gegenstoß immer wieder für Entlastung.

Tore TSV: Koch 7, Potratz 4, Mand 1, Hochhuth 3/1, Fitosovic 2, Paar 9, Beckin 9.

ESG Gensungen/Felsberg II - TV Hersfeld II 33:31 (16:15). Die Gäste aus Hersfeld waren nur mit acht Feldspielern angereist, dennoch stellte das Team um Spielertrainer Jörg Ley die Edertaler vor große Probleme. Einzig Tim Schanze zeigte im ESG-Team Normalform und erzielte einfache Tore aus dem Rückraum.

Tore ESG: Schnitzerling 4, Koch 2/2, T. Schanze 11/4, Kamm 1, Küchmann 2, Keim 2, Balke 1, Folwerk 1, Elm 4, M. Schanze 5.

TSV Wollrode - MSG Fulda/Petersberg 31:31 (16:16). In einer ausgeglichenen Partie mit vielen Führungswechseln, erwischte der TSV-Rückraum um Max Staubesand und Sören Kothe einen guten Tag und stellte die Abwehr der Domstädter vor große Probleme. Zwei Minuten vor Schluss führten die Blau-Weißen noch mit 31:30, blieb dann aber torlos und kam so nur zum Remis.

Tore TSV: Staubesand 9, Kothe 6, Proll 5, Frohmuth 4, Schneider 4, Jo. Herlitze 3.

Bezirksoberliga Frauen:

TSV Grebenhain - TSV Ost-/Mosheim 17:12 (9:8). „Am Ende hat uns das Glück gefehlt, aber die Mädels haben toll gekämpft“, lobte TSV-Trainer Wojtek Lalek seine Mannschaft. In der kampfbetonten Partie vergaben Janet Jordan und Co. in der zweiten Halbzeit allerdings zu viele Chancen, so dass sich Grebenhain immer weiter absetzte.

Tore TSV: D. Bindzsus 1, Blaufuß 3, Klapdor 1, Bücker 3, Jordan 4/3. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.