Handball-Bezirksoberliga: Böddiger reist mit Personalsorgen nach Datterode/Röhrda

Ost-Mosheim vor Titel

Mario

Schwalm-Eder. Ein Remis gegen den Tabellenvorletzten MSG Großenlüder/Hainzell II reicht den Bezirksoberliga-Handballern des TSV Ost-Mosheim, um den Aufstieg in die Landesliga bereits zwei Spieltage vor Saisonende perfekt zu machen.

TSV Ost-/Mosheim - MSG Großenlüder/Hainzell II (Sa. 19.30 Uhr). Dank Körles Patzer am letzten Spieltag können die Hochländer schon zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft perfekt machen. Doch schon in der vergangenen Saison war die Landesliga-Reserve für den TSV ein Stolperstein im Titelkampf. Damals unterlag der TSV in eigener Halle überraschend 28:31. Nun reicht dem Team von Trainer Mario Lubadel schon ein Punkt zur Meisterschaft. „Wir wollen gar nicht an letzte Saison denken. Wir werden das Spiel gewinnen und dann wollen wir es einfach nur genießen,“ sieht Lubadel dem Spiel optimistisch entgegen.

MSG Körle/Guxhagen - TV Jahn Neuhof (Sa. 17 Uhr). Nach der Niederlage gegen Wollrode ist der Sieg gegen das Tabellenschlusslicht Pflicht. MSG-Coach Udo Horn kann wieder auf Torjäger Christian Siebert sowie auf Dennis Schlüter und Tobias Ludwig zurückgreifen. „Auch wenn Neuhof noch keinen Punkt geholt hat, dürfen wir den Gegner nicht unterschätzen“ sagt Horn. Vor allem müssen die Fuldataler die Zahl der technischen Fehler reduzieren und sich in der Chancenverwertung steigern.

ESG Gensungen/Felsberg - MSG Fulda/Petersberg (Sa. 17 Uhr). „Wir haben Einiges wiedergutzumachen“, fordert ESG-Coach Philipp Kamm. Denn: „Im Hinspiel haben wir unsere schlechteste Saisonleistung gezeit.“ Mit einem Sieg können die Edertaler in der Tabelle an den Gästen vorbeiziehen. Für die Begegnung steht Kamm Spielmacher Tim Schanze wieder zu Verfügung, fehlen wird allerdings Kreisläufer Fabian Küchmann (privat verhindert).

TV Hersfeld II - TSV Wollrode (Sa. 18.30 Uhr). Durch den überraschenden Derbyerfolg gegen Körle haben die Blau-Weißen zum vierten Tabellenplatz aufgeschlossen und reisen nun mit ordentlich Selbstvertrauen in die Festspielstadt. „Wir wollen die Saison mit der bestmöglichen Platzierung beenden,“ gibt sich TSV-Trainer Heinz Behne selbstbewusst.

ESG Datterode/Röhrda - TSV Eintracht Böddiger (Sa. 19 Uhr). Die Vorzeichen sind alles andere als Ideal für die Eintracht. Mit Christian Hartung, Tobias Koch und Thomas Hochhuth (alle angeschlagen) droht der gesamte Rückraum der Felsberger auszufallen. Dennoch ist Trainer Thomas Griesel optimistisch: „Datterode ist ein Team das uns liegt, da wir sehr ähnlichen Handball spielen. Wenn alle fit sind, können wir hier einen Sieg einfahren.“ (mm) Foto: Kasiewicz nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.