Schramm und Nitsche mit dem Löwenanteil

Rotenburg. Die Bezirksoberliga-Handballer der HSG Werra WHO haben nach dem 32:25 (19:12)-Heimerfolg beim TSV Ost-/Mosheim II nun 8:2 Punkte zu Buche stehen.

Nach einer schnellen 2:0-Führung taten sich die Gastgeber schwer und lagen mit 4:5 zurück. Nach der Einwechslung von Sebastian Schramm stabilisierte sich vor allem die Abwehr. Torwart Jonas Ißleib, dem 21 Paraden gelangen, wurde zum großen Rückhalt.

Herzstillstand bei Zuschauer

Nach dem 8:8 setzte sich die WHO über 13:8 bis zur Halbzeit auf 19:12 ab. In Hälfte zwei fand das Team von Trainer Jörg Fischer nur schleppend ins Spiel zurück (23:17, (42.). Es folgte eine 20-minütige Unterbrechung, da ein Zuschauer einen Herzstillstand hatte und reanimiert werden musste. Dananch fand die WHO ihre Linie wieder und enteilte über 27:17 bis auf 30:19 ab. Zum Ende wurde sie etwas nachlässig, sodass der Gegner verkürzen konnte.

Tore für WHO: Streckhardt 8/7, Schramm 7, Nitsche 6, Strümpf 4, Reim 3, Fischer 2, Schneider 1, Wolf 1.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.