Teamvergleich: Heinz Behne sieht in Ost-/Mosheims Remus den entscheidenden Spieler

Vorteil bei Hochländern

Es könnten seine Spiele werden: Ost-/Mosheims Spielmacher Amine Remus will sein Team zum Aufstieg führen. Foto: nh

Ost-Mosheim. Sie könnten heute schon für eine Vorentscheidung sorgen. Die Handballer von Bezirksoberliga-Vizemeister TSV Ost-/Mosheim treffen auf die TG Wehlheiden (19.30 Uhr, Hochlandhalle). Unser Experte Heinz Behne sieht in den Zuschauern den entscheidenden Faktor für die Aufstiegsspielen zur Landesliga. Tor

Die Hochländer sind hier klar im Vorteil. Denn sie haben das bessere Gespann. Auf Wehlheider Seite gibt es mit Dennis Werner nur einen soliden Torwart. Vorteil Ost-/Mosheim

Abwehr

Wehlheiden ist eine Angriffsmannschaft. Aber weder Marius Krug, Kevin Trogisch noch Ronny Sandner sind Abwehrstrategen. Ost-/Mosheim spielt eine sehr gute Abwehr, die harmoniert und schon lange zusammenspielt. Wehlheiden hat große Probleme im Eins-gegen-Eins-Verhalten. Es könnte somit eine Partie für Spielmacher Amine Remus werden. Vorteil Ost-/Mosheim

Rückraum

Beide Kontrahenten setzen hier auf ein unterschiedliches Konzept. Die Lubadel-Sieben ist ausgeglichen, variantenreicher und spielerisch die bessere Mannschaft. Die größere Torgefahr ist bei den Wehlheidern vorhanden. Marius Krug und Linkshänder Kevin Trogisch können ein Spiel alleine entscheiden. Ebenso Ronny Sandner, dessen Wurf allerdings ziemlich ausrechenbar ist. Das Problem: Alle drei Spielern nehmen sich oft zu viel Würfe. Ost-/Mosheim spielt disziplinierter. Unentschieden

Außen

Hier sehe ich leichte Vorteile für die Hochländer. Denn Daniel Kinnback und Sebastian Wicke sind im Eins-gegen-Eins stärker. Anders sieht es eventuell aus, wenn bei Wehlheiden Sebastian Kühn auf Außen auftaucht. Vorteil Ost-/Mosheim Kreisläufer

Jens Cezanne ist einer der besten Kreisläufer in der Bezirksoberliga Kassel-Waldeck. Er ist erfahren, kann sich lösen und schafft Lücken für den Rückraum. Das Problem, was er hat: Er spielt derzeit nicht in einer Mannschaft, für die die das Spiel mit dem Kreisläufer Priorität genießt. Vorteil Wehlheiden

Bank

Die breitere Bank gibt es bei der Mannschaft von Mario Lubadel. Er kann flexibler wechseln, denn seine Spieler können auf verschiedenen Positionen agieren. Bei Wehlheiden wird es schwierig, wenn Krug und Trogisch mal eine Pause brauchen. Der Rückraum trifft in Drucksituationen auch oft die falschen Entscheidungen. Bei Ost-/Mosheim gibt es auch nicht so ein großes Leistungsgefälle.

Vorteil Ost-/Mosheim

Tipp

Ein für mich ganz entscheidender Faktor werden die Zuschauer sein. Im Totenhaus am Königstor (Anm.: die Sporthalle der TG Wehlheiden) kommt nie Stimmung auf. Die Hochländer werden in ihrer kleinen Halle hingegen für einen Hexenkessel sorgen. Wehlheiden hat nur eine Chance, wenn ihre Schützen aus dem Rückraum von Beginn an treffen und die Mannschaft nicht zu nervös ist. Aufsteigen wird Ost-/Mosheim.

Von Daniel Schneider

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.