HSG Werra WHO zeigt Kampfgeist beim Sieg gegen Datterode/Röhrda

SebastianSchramm

Heringen. Einen erfolgreichen Start in die Rückrunde hat Handball-Bezirksoberligist HSG Werra WHO mit dem 30:24 (13:12)-Sieg gegen Datterode/Röhrda gefeiert.

Und das, obwohl mit André Witzel ein weiterer Spieler aus Studiengründen nicht zur Verfügung stand. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gäste auf 4:6 (10. Minute) ab. Trainer Jörg Fischer stellte die Abwehr auf eine offensivere Variante um, und Datterode/Röhrda bekam Probleme. Über 7:6 setzte sich die WHO auf 9:7 ab und hielt ihre Führung bis zum Pausenpfiff.

Nach der Halbzeit bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 16:13 aus, doch der Gegner, angetrieben vom wurfstarken Rückraumspieler Hartung, kämpfte sich auf 17:18 heran. Nun zeigte die WHO kämpferische Qualitäten. Obwohl die Mannschaft öfter in Unterzahl agieren musste, baute sie ihre Führung aus. Über 21:17 zog die WHO vorentscheidend auf 26:20 davon. Anteil daran hatte auch Torwart Jonas Ißleib, der insgesamt 17 Paraden zeigte. Letztendlich war es ein hochverdienter Erfolg für die Gastgeber. (red)

Tore WHO: Schramm (8), Strümpf (6), Reim (5), Nitsche (4), Bommer (3), Streckhardt (2/2), Heer und Wolf (je 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.