Handballerinnen verlieren auch das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Neuhof

Erneuter BSA-Rückschlag

Abgehoben: Rückraumspielerin Julia Karges von der TSG Bad Sooden-Allendorf (am Ball) warf fünf Tore gegen den TV Neuhof, konnte ihrer Mannschaft damit aber nicht helfen. Foto: per

Bad Sooden-Allendorf. Eine bittere Heimpleite kassierten die Bezirksoberliga-Handballerinnen der TSG Bad Sooden-Allendorf mit dem 17:22 (5:9) gegen den bisherigen Tabellenachbarn TV Jahn Neuhof. Anstatt den bis dahin punktgleichen Gegner wie erhofft in der Tabelle zu überholen und auf Platz sechs vorzurücken, mussten die Kurstädterinnen sogar den TV Jahn Hersfeld an sich vorbeiziehen lassen und rutschten auf Platz acht ab.

Nichts wurde es also mit der geplanten Wiedergutmachung für die schwache Leistung eine Woche zuvor bei Schlusslicht Hünfeld für das Team von Trainer Wolfgang Schneider, bei dem die beruflich verhinderte Marina Lindenthal schmerzlich vermisst wurde. „In dieser Begegnung hat man ganz klar gesehen, dass die Mannschaft noch nicht so weit ist, einen solchen Ausfall einfach so wegzustecken, zumal Sabrina Zieß gesundheitlich auch noch schwer angeschlagen in die Partie gegangen ist“, sagte Schneider.

Hohe Fehlwurfquote

Als einzige Entschuldigung für das phasenweise erschreckend harmlose Spiel der Gastgeberinnen kann das aber nicht gelten. Wie schon in Hünfeld war es vor allem die hohe Zahl an Fehlversuchen und die mangelnde Verwertung selbst bester Torgelegenheiten, die einen Erfolg verhinderten.

Hinzu kam, dass beide Torhüterinnen nicht ihren besten Tag erwischten und kaum einmal eine Hand an den Ball bekamen. Auf der anderen Seite wirkte der TV Jahn Neuhof, der schon das Hinspiel mit 25:21 für sich entschieden hatte, sehr viel entschlossener und machte den Kurstädterinnen mit ihrer extrem aggressiven Abwehrarbeit das Leben 60 Minuten lang schwer.

Mit Miriam Benkner hatten die Gäste zudem eine überragende Rückraumspielerin in ihren Reihen, die von der TSG-Abwehr nie in den Griff zu bekommen war und die mit ihren elf Treffern (alle aus dem Spiel heraus erzielt) entscheidenden Anteil am Neuhofer Erfolg hatte.

Für Wolfgang Schneider und seine Schützlinge gilt es nun, das kommende spielfreie Wochenende zu nutzen und vor allem an der Treffsicherheit zu arbeiten. Am Samstag, 13. Februar, hofft die TSG dann beim schweren Auswärtsspiel in Grebenhain auf die Unterstützung des eigenen Anhangs und setzt zu diesem Zweck einen Fanbus ein. Wer mitfahren will, der kann sich ab sofort bei Sonja Werner (Tel.: 05652/6333) anmelden.

TSG Bad Sooden-Allendorf: Schubert, Wehr – F. Krengel, Schley (4), L. Krengel (5/1), Zieß (1), Sippel (1), Werner, Karges (5), Scharff (1/1), Vogeley, Lagemann, Gergs. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.