Tempospiel des Gegners nicht gewachsen

Bad Sooden-Allendorf. Deutlicher als von Trainer Wolfgang Schneider erwartet fiel die Niederlage der TSG Bad Sooden-Allendorf beim TSV Wollrode in der Handball-Bezirksoberliga der Damen aus. „Wir konnten das schnelle Umschaltspiel unseres Gegners nur teilweise unterbinden und haben nach zwei Schwächephasen vor und nach der Pause zu viele Tore kassiert“, sagte Schneider nach der hohen 26:36 (11:17)-Niederlage seiner Mannschaft am Sonntag.

Dabei hielten die ohne Luisa Krengel, Rademacher und Riehm angetretenen Gäste zunächst gut mit dem favorisierten Gegner mit und lagen nach 20 Minuten nur mit zwei Treffern in Rückstand (8:10). Dann aber brach das Unheil über die Kurstädterinnen noch vor dem Wechsel herein. BSA schaffte anschließend nur noch drei Tore, der Gegner aber sieben und legte mit dem 17:11-Pausenstand schon den Grundstein zum ungefährdeten Erfolg.

Nächster Zwischenspurt

Der BSA-Coach war auch nach dem Wiederanpfiff über weite Strecken mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden, nicht aber mit der erneuten Schwächephase der Gäste zwischen der 40. und 50. Minute. „Hier hat meine Mannschaft einige Male erneut nicht aufgepasst“, sagte Wolfgang Schneider nach dem Zwischenspurt des Landesliga-Absteigers, der seinen Vorsprung von 25:18 in kurzer Zeit auf 32:20 erhöhte (51.).

Tore BSA: Lindenthal (11/davon 3 Sie benmeter), Zieß (3), F. Krengel (1), Vogeley (4), Scharff (3/3), Schley (2), Richwien (1), Bierent (1). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.