FSG Waldhessen trabt im Schongang ins Ziel

Torfrau Bianca Bähr als Zeremonienmeisterin: Die Handballerinnen der FSG Waldhessen feiern in Flieden ihren Wiederaufstieg in die Landesliga. Foto:  Pankiewicz

Flieden. Jonggi Pasaribus Handballerinnen machen in Flieden ihr Meisterstück und kehren in die Landesliga zurück.

Es ist vollbracht. Im vorletzten Saisonspiel der Bezirksoberliga konnten die Handballerinnen der FSG Waldhessen mit einem ungefährdeten 28:21 (17:13)-Erfolg bei der TV Flieden ihre Rückkehr in die Landesliga feiern.

„Wir haben heute nicht unser bestes Spiel abgeliefert. Man hat meiner Mannschaft aber angemerkt, dass der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet war“, resümierte Trainer Jonggi Pasaribu. Soll heißen: Die Partie plätscherte von der ersten Minute an vor sich hin. Trotzdem kam die FSG, ohne dafür sonderlich hart arbeiten zu müssen, durch schnelle Angriffe zu leichten Torerfolgen. Und das, obwohl es der eigenen Abwehr oft an der nötigen Konzentration mangelte. Den großen Zugriff auf den Gegner bekam sie jedenfalls nicht.

Auch der Meistermacher freut sich: FSG-Trainer Jonggi Pasaribu. Foto:  nh

Davon profitierten die Fliedenerinnen, die ihren Gästen zu gerne ein Bein gestellt hätten. Doch ihnen fehlten einfach die spielerischen Mittel gegen den schlicht in allen Belangen besseren Meister. Mitte der ersten Halbzeit deutete sich beim Stand von 9:13 bereits an, in welche Richtung die Partie laufen würde.

In seiner Halbzeitansprache nahm Jonggi Pasaribu einige Korrekturen vor. „Wir waren zwar deutlich überlegen, aber uns fehlte die Bewegungsfreude. Unser Spiel war in den entscheidenden Situationen zu träge“, kritisierte er.

Bewegungsfreude und Konzentration nahmen daraufhin zwar zu, doch der Vorsprung wuchs nicht weiter an. Beim Stand von 20:23 für die FSG begann die Schlussviertelstunde. Und in dieser ließen die Waldhessinnen bei fünf eigenen Toren nur noch einen einzigen Gegentreffer zu - damit machten sie ihren Titelgewinn perfekt.

„Jetzt haben wir unser Ziel erreicht und unseren unnötigen Abstieg wieder korrigiert. Ich freue mich für die Mädels, und ich freue mich auf die kommende Vorbereitung“, sagte Pasaribu erfreut mit einem Augenzwinkern.

Am kommenden Samstag spielt der designierte Meister sein Abschiedsspiel in der Bezirksoberliga beim Kreisrivalen TV Hersfeld; ein reizvoller Abschluss einer erfolgreichen Saison. Danach wird es auch noch eine richtige Abschlussfeier geben. Am Samstag wurde der Titel spontan schon ein wenig begossen.

Im Aufgebot des neuen Titelträgers in Flieden standen Torfrau Bianca Bähr, Anette Lusky, Johanna Drewer, Inken Niebuhr, Jenny Werner, Marina Weyrauther, Elisabeth Pippert, Fabienne Eidam, Vanessa Lehr und Luca Mäusgeier.

Von Tomas Pankiewicz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.