FSG Waldhessen: Trainer Pasaribu warnt sein Team

Bebra. Zwei Wochen nach dem 21:18-Coup bei Verfolger Reichensachen steht für die Bezirksoberliga-Handballerinnen der FSG Waldhessen eine machbare Aufgabe an.

Der Spitzenreiter empfängt am Sonntag um 15.30 Uhr in der Bebraer Großsporthalle den Tabellenneunten TSG Bad Sooden-Allendorf.

„Da ist schon ordentlich Anspannung von uns abgefallen“, gibt FSG-Trainer Jonggi Pasaribu zu. Seine Mädels hatten den beruflich bedingten Ausfall von Toptorschützin Anette Lusky, die am Sonntag eventuell aus dem gleichen Grund fehlen wird, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kompensiert. Es passiere nicht oft, dass seine Mannschaft - wie die Herren - nach einem Sieg im Kreis hüpfe und „Spitzenreiter“ oder „Auswärtssieg“ skandiere, so Pasaribu. Zur Belohnung gab er seinen Spielerinnen in der spielfreien Woche danach den Freitag frei.

Die Gefahr, dass man jetzt aus der Pole Position heraus die vier verbleibenden - auf dem Papier einfachen - Gegner auf dem Weg zum ersehnten Wiederaufstieg zu leicht nehme, habe er auf dem Schirm, so der Coach. Das Hinspiel in Bad Sooden-Allendorf hat die FSG deutlich gewonnen. Trotzdem warnt Pasaribu: „Den beiden Halben Lindenthal und Karges dürfen wir nicht zu viel Raum geben, beide sind an guten Tagen für sieben, acht Tore gut. Und Kreisläuferin Schley müssen wir unter Kontrolle kriegen.“ Wenn das klappt, sollte einem Heimsieg nichts im Wege stehen - zumal es für die Gäste um nichts mehr geht: Der Abstieg ist nur noch rein rechnerisch möglich. (zzc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.