WHO-Frauen souverän

Heringen. Einen im Abstiegskampf dringend benötigten 32:14 (11:7)-Sieg beim Hünfelder SV feierten die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Werra WHO. In der nervös geführten ersten Hälfte stand zwar die Abwehr der Gäste, dafür ließen sie reihenweise gute Chancen aus.

Nach Wiederanpfiff steigerte sich das Team von Trainer Sebastian Jaschinski aber. Auch das Konterspiel kam jetzt ins Rollen.

Das lag daran, dass die vorgezogene Abwehrspielerin Katrin Claus die Gegnerinnen immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel zwang. So wurde der Vorsprung vom 11:7-Pausenstand entscheidend bis auf 21:7 ausgebaut. Da Stefanie Krestel und Lisa-Marie Trender wieder zu ihrer gewohnten Treffsicherheit fanden, gelang der WHO ein Kantersieg. (pf)

Tore HSG: Krestel (10/1), Trender (8/5), Claus (6), Bettenhausen (3), Eichhorn, Heinz, Herbig, Knaut und Rosier (alle 1).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.