3. Liga:

Bis 2024: SV Germania Fritzlar setzt voll auf Trainer Lucky Cojocar

Der starke Mann in der Domstadt: Lucky Cojocar hat seinen Vertrag bei Germania Fritzlar bis 2024 verlängert.
+
Der starke Mann in der Domstadt: Lucky Cojocar hat seinen Vertrag bei Germania Fritzlar bis 2024 verlängert.

Bei Handball-Drittligist SV Germania Fritzlar ist die wichtigste Personalie geklärt. Und das sogar langfristig. Trainer Lucky Cojocar hat seinen Vertrag bis 2024 verlängert.

Fritzlar – „Lucky ist das Beste, was unserem Verein passieren konnte. Er ist sportlich derjenige, der die Marmelade wiegt“, lobt Teammanager Steffen Schmude den 51-Jährigen, der im Januar 2018 als Nachfolger für Viktoria Marquardt verpflichtet wurde. Nach dem dritten Platz 2018, dem zweiten Rang 2019 und der Meisterschaft in der Ost-Staffel 2020 ist er aktuell mit der Germania als Tabellenfünfter auf Kurs vorzeitiger Klassenerhalt.

1997 Torschützenkönig in Rumänien

Cojocar stammt aus Hermannstadt in Siebenbürgen. Mit 17 Jahren debütierte er in der Nationalmannschaft und wurde bei der U 21-WM in Athen mit Rumänien Sechster. Als Rückraumspieler holte er mit Steaua Bukarest zwei nationale Meistertitel, gewann zweimal den Pokal, erreichte zweimal das Halbfinale im EHF-Pokal und wurde dank seiner gefürchteten Schlagwürfe 1997 Torschützenkönig in der 1. Liga seines Heimatlandes.

In Deutschland war Cojocar zunächst bis 2006 Spielertrainer bei der SG Anspach. Über die HSG Sulzbach/Leidersbach (2007/2008), HSG Bensheim/Auerbach (2008-2010) und HSG Kleenheim (2006/07 und 2011-2017) fand der A-Lizenz-Inhaber den Weg nach Fritzlar und pendelt seitdem mehrmals pro Woche aus seiner Wahlheimat Neu-Anspach im Hochtaunuskreis in die Domstadt. Ein enormer Aufwand, den er gerne weiter betreibt. „Mit Spaß ist alles einfacher. Und mir macht es unheimlich Spaß, den Umbruch weiter zu gestalten und der Mannschaft zu helfen“, betont der Handball-Lehrer.

Fokus auf junge Spielerinnen aus der Region

Mehr denn je gilt der Fokus auf junge Spielerinnen aus der Region. Diese sollen über Handballcamps, Jugendfördertraining, die neue A-Jugend und das Juniorteam an das Drittliga-Niveau unter der Federführung Cojocars herangeführt werden. „Wir machen das Beste aus unseren Möglichkeiten“, sagt der Mann, der sich bis 2024 an Fritzlar gebunden hat.  (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.