2. Liga: Kirchhof bangt vor Spiel gegen Mainz 05 um Vogel, Görl und Larsen Poulsen

Bricht die SG 09 den Fluch?

Könnte eine Chance erhalten: Kirchhofs Andrea Mertens (mit Ball), hier im Pokal gegen die Mainzerin Meike Schmelzer. Foto: Haun

Kirchhof. „Wir wollen den Fluch brechen“, erklärt Gernot Weiss. Damit verleiht der Trainer des Handball-Zweitligisten SG 09 Kirchhof seiner Hoffnung Nachdruck, im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 eine beängstigende Serie beenden zu wollen. Denn bislang haben die Grün-Weißen sämtliche Samstags-Partien in der Melsunger Stadtsporthalle verloren.

27:25 gegen die TSG Ober-Eschbach, 33:24 gegen den BVB Dortmund - das sind die einzigen beiden Heimsiege und die gelangen jeweils an einem Sonntag. Damit sich das ändert, appelliert Kirchhofs Trainer besonders an die eigenen Fans: „Wir brauchen jede Hilfe, die möglich ist“. Zumal Gernot Weiss sein Team nicht wie gewünscht auf das richtungsweisende Spiel des Tabellenneunten gegen den Elften vorbereiten konnte.

Weiterhin fehlt Kreisläuferin und Abwehrchefin Lena Hildebrandt, die nach einer Knie-Operation noch Trainingsrückstand hat, weil sich vor zwei Wochen Wasser im Knie gebildet hatte und sie bis zuletzt nur Spinning-Einheiten absolvieren konnte. Am Montag wurde Torhüterin Mareike Vogel, die bei den bisherigen Siegen in dieser Saison der SG 09 gegen Mainz (30:24 im Hinspiel, 29:23 im Pokal) glänzte, an den Zähnen operiert, und droht auszufallen. Alternativ steht die 18-jährige Karina Morf bereit.

Schwer treffen könnte die SG 09 zwei mögliche Ausfälle im Rückraum. Am Dienstag meldete sich die Halblinke Manja Görl grippegeschwächt ab und musste sogar ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Einen Tag später pausierte Spielmacherin Simone Larsen Poulsen ebenfalls erkrankt. „Selbst wenn beide spielen können, schwächt uns das, weil beide im Training aussetzen mussten“, weiß Trainer Weiss. Zumal er personell nicht mehr viele Möglichkeiten im Rückraum hat. Andrea Mertens bietet sich an, die zu Saisonbeginn mehr Spielanteile hatte, und sich nur allzu gern beweisen würde. Eine Option auf allen Positionen ist Jana Pollmer, die für ihren Coach die Allzweckwaffe in Abwehr und Angriff ist.

Unabhängig der Personalsorgen erwartet Gernot Weiss eine Leistungssteigerung von seinem Team im Vergleich zur 20:32-Niederlage im Pokal-Viertelfinale beim Erstligisten HSG Blomberg-Lippe. „Das war mir zu wenig Körpersprache. Abstiegskampf heißt nicht umsonst Kampf, deswegen müssen wir uns gegen Mainz wieder mehr wehren“, sagt Kirchhofs Trainer vor dem siebten Heimspiel der SG 09 in dieser Saison, das an einem Samstag stattfindet. (sbx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.