Wellenbad der Gefühle beim 31:30

Deborah Spatz bleibt eiskalt und Kirchhof jubelt auch in Hannover

Strahlende Siegerin: Deborah Spatz sicherte Kirchhof den Sieg.
+
Strahlende Siegerin: Deborah Spatz sicherte Kirchhof den Sieg.

Das war nichts für schwache Nerven: Handball-Drittligist SG 09 Kirchhof hat beim Hannoverschen SC den fünften Saisonsieg gefeiert. Allerdings erst in letzter Minute mit dem letzten Wurf. Dank Deborah Spatz, die eiskalt den entscheidenden Siebenmeter zum 31:30 (12:13) verwandelte.

Hannover – „Die Mädels sind klar und kühl im Kopf geblieben. Es ist ein Qualitätsmerkmal, dass wir erneut ein enges Spiel für uns entschieden haben“, erklärte SG-Coach Dragos Negovan. Sein Team erwischte einen schlechten Start, lag nach fünf Minuten mit 0:2 zurück, so dass Negovan früh eine erste Auszeit nehmen musste und umstellte. Spatz rückte auf die Mitte, Agustina Loro Jaén auf halbrechts und Marie Sauerwald (später effizient auch Frida Nygaard Ulrichsen) auf Linksaußen.

Fortan wurden die technischen Fehler weniger und die Ausbeute bei den Würfen besser. Besonders durch einfache Tore aus dem Rückraum durch Greta Kavaliauskaite, die zum 4:4 ausglich (14.), und Spatz fanden die Gäste ins Spiel. Das war wichtig, weil Ida Evjen erkältet hatte passen müssen. Ohne die Kapitänin leisteten Spatz und Angela Cappellaro Schwerstarbeit in der Deckung und wusste Torfrau Sophia Ritter mit zwölf Paraden zu gefallen.

Fragwürdige Rote Karte als Schock

Hannover hielt das Tempo hoch und blieb bis zum 18:18 (40.) dran. Dann schien ein 8:3-Lauf zum 26:21 (48.) die Vorentscheidung zu sein. Doch Pustekuchen. Zunächst kassierte Agustina Loro Jaén eine Zeitstrafe, soll beim Wiedereintritt eine Sekunde zu früh die Platte betreten haben – und sah prompt die Rote Karte, weil dies ihre Dritte war (52.). Diesen Schockmoment nutzte der HSC und war beim 27:28 (55.) und 28:29 (56.) wieder dran.

Mehr noch: Als dann auch noch Kavaliauskaite zwei Minuten runter musste, war guter Rat teuer. Binnen 40 Sekunden glichen Celina Männich und Marie Seidler aus. Kirchhof hatte nur noch einen Angriff. Angela Cappellaro zog einen Siebenmeter, Deborah Spatz übernahm Verantwortung und sorgte für Jubel in Grün und Weiß.

Kirchhof: Ritter, Schminke - Nygaard Ulrichsen 4, Pandza, Harder, Sauerwald 2, Koltschenko, Cappellaro 2, Alma Loro Jaén 3, Kavaliauskaite 9, Spatz 9/3, Agustina Loro Jaén 2.

SR: Majstrak/Reimann.

Z: 35. Siebenmeter: 4/6:3/3.

Zeitstrafen: 6:10-Minuten. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.