Oberliga:

Derby gegen Kirchhof II: Holt Eintracht Böddiger die ersten Punkte?

Mit links: Julia Hasper ist eine treibende Kraft in Böddigers Angriff.
+
Mit links: Julia Hasper ist eine treibende Kraft in Böddigers Angriff.

Es ist angerichtet, das Oberliga-Derby zwischen den Handballerinnen des TSV Eintracht Böddiger und der SG 09 Kirchhof II (Sa. 17 Uhr, Stadtsporthalle Felsberg). Und die Derbybilanz spricht noch für die Edertalerinnen, die fünf der bisherigen acht Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnten.

Felsberg/Kirchhof – Allerdings ist der letzte Eintracht-Erfolg schon eine Weile her – er datiert auf den 4. Mai 2019. Seitdem warten die Felsbergerinnen auf einen Sieg gegen das SG-Juniorteam, dass die vergangenen drei Vergleiche jeweils für sich entschied.

Eintracht Böddiger

Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart will die Eintracht den ersten Saisonsieg einfahren. „Wir schauen nur auf uns und müssen das Beste aus unseren Möglichkeiten machen“, erklärt TSV-Trainerin Rocsana Negovan. In den vergangenen Wochen haben die Felsbergerinnen neben der Abwehr vor allem daran gearbeitet, im Positionsangriff variabler aufzutreten und sich besser aufeinander abzustimmen. Denn dort liegt die Last noch zu häufig auf der Halblinken Anne Kühlborn, auch wenn sich Linkshänderin Julia Hasper und Spielmacherin Filiz Eren in der Offensive aufreiben.

Als Alternativen stehen Emilie Giese und Antonia Gondermann für die beiden Halbpositionen zur Verfügung, Selina Berger hat ihr Potenzial auf der Spielmacherposition bereits angedeutet. Gut funktioniert hingegen das Umschaltspiel in den erweiterten Gegenstoß sowie das Zusammenspiel mit Kreisläuferin Sina Dieling.

„Wir arbeiten gut und ein Punktgewinn wäre wichtig“, sagt Negovan. Gegen das SG-Juniorteam könnte Abwehrspezialistin Fiona Eberhardt, die nach einer Schienbeinentzündung bisher geschont worden ist, wieder in den Kader zurückkehren. Fraglich ist hingegen der Einsatz von Linksaußen Gondermann und Torhüterin Jasmin Ritter (beide krank).

SG 09 Kirchhof II

„Wir dürfen Böddiger auf keinen Fall unterschätzen. Sie werden gegen uns besonders motiviert sein“, warnt SG-Coach Martin Denk. Allerdings wird der Kader des SG-Juniorteams kleiner ausfallen als zuletzt. Offen ist der Einsatz von Katharina Koltschenko und Marie Sauerwald aus dem Drittliga-Team, das zeitgleich beim Königsborner SV ran muss. „Die erste Mannschaft geht vor“, erklärt Denk. Mit dabei sind hingegen die drei A-Jugendlichen Johanna Grunwald, Amelie Seifert und Sophie Kliebisch. Erstmals im Kader steht Kreisläuferin Kim Sophie Jacob. Der Neuzugang von Eintracht Baunatal ist auch im Mittelblock der 6:0-Deckung gesetzt. Ebenso wie Marie Herwig im linken Rückraum. Auf Außen darf die zweitliga-erfahrene Marie Borgolte ran. Sie ist beidhändig und kann sowohl auf dem rechten als auch auf dem linken Flügel wirbeln.

In besonders guter Form präsentierte sich in den beiden Auftaktpartien auch Lisa-Marie Rehbein. „Sie ist richtig gut drauf und ein wichtiger Rückhalt“, lobt Denk die Torfrau, die Drittliga-Schlussfrau Sophia Ritter mitunter in den Schatten stellte. Sorgen bereitet dem SG-Coach allein die Tatsache, dass in Felsberg ohne Harz gespielt wird. „Wir waren gut im Rhythmus, aber die Umstellung ist natürlich schwierig“, sagt Denk. (Marcel Glaser)

Führungsspielerin: Marie Herwig ist bei Kirchhof II im linken Rückraum gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.