Handball-Landesliga Männer: Northeims Reserve spielt gegen Plesse-Hardenberg II

Derby: Man hat sich angenähert

Jannes

Northeim/Nörten. Es ist wieder Derbyzeit in der Handball-Landesliga der Männer! Am Sonntag stehen sich ab 17 Uhr die Reserveteams des Northeimer HC und der HSG Plesse-Hardenberg gegenüber.

Ende Oktober des vergangenen Jahres setzte sich der NHC beim Kreisrivalen relativ sicher mit 27:22 durch. Zwischenzeitlich scheint sich der Abstand etwas verringert zu haben. Northeim hat den Rhythmus noch nicht gefunden. Gefunden hat sich dagegen das neu formierte Burgenteam, trotz des jüngsten Rückschlags in Vorsfelde.

Der Northeimer Jannes Meyer kennt Plesses Team noch nicht so genau. Aber der Youngster erwartet ein schnelles Spiel gegen einen ehrgeizigen Kontrahenten. Zwar besitzt der Aufstieg nicht die oberste Priorität, „aber wir wollen immer gewinnen und unser Potenzial ausschöpfen. Ich hoffe, es geht jetzt wieder aufwärts.“

Zuletzt gab es drei Niederlagen am Stück. „Die Abwehr war in Duderstadt schon wieder besser. Aber vorne lassen wir viele freie Dinger liegen und schließen zu überhastet ab.“ Der 19-jährige Schüler gibt sich auch selbstkritisch. „Ich muss mich im Abschluss noch weiter verbessern und an meinem Abwehrverhalten arbeiten.“ Ansporn ist der Wechsel zwischen erster und zweiter Mannschaft. „Das passt gut. Man ist im Training immer gefordert und muss alles geben, um zu zeigen, dass man will.“

Die eigene Erste hat auch Plesses David Schierholz im Blick. „Wir verfolgen das Geschehen natürlich und können jederzeit mittrainieren, um uns anzubieten.“ Derzeit gilt das Hauptinteresse des Rückraumspielers aber seinem aktuellen Team, der Reserve.

„Ich glaube fest daran, dass wir nicht absteigen. Wir wollen mindestens den zehnten Platz verteidigen und uns weiter Luft nach unten verschaffen.“ Umso ärgerlicher war die Niederlage in Vorsfelde, die der 22-jährige Rückraumspieler auf die schlechte Wurfausbeute zurückführt. „Das Spiel hat mir aber auch gezeigt, woran ich persönlich noch arbeiten muss. Bisher war meine Leistung zwar zufriedenstellend, ist aber auch noch steigerungsfähig.“

Im Derby sieht Schierholz, der in Kassel Maschinenbau studiert, sein Team keineswegs chancenlos. „Nach dem Spiel in Vorsfelde sind wir zwar bestimmt kein Favorit, aber wir haben schon bewiesen, dass wir auch große Namen schlagen können. Eine Überraschung ist auf jeden Fall drin.“ (zys) Fotos:  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.