1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Dritte Pleite im dritten Spiel: Northeimer HC verliert bei den Füchsen Berlin II

Erstellt:

Kommentare

Auch im dritten Saisonspiel gingen die Northeimer leer aus. Sonntag geht es daheim gegen Hildesheim weiter.
Auch im dritten Saisonspiel gingen die Northeimer leer aus. Sonntag geht es daheim gegen Hildesheim weiter. © Hubert Jelinek

Drittes Spiel, dritte Niederlage! Die Drittliga-Handballer des Northeimer HC warten weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis der Saison. Bei der 35:40 (19:19)-Niederlage am Samstag bei der Bundesliga-Reserve der Füchse Berlin Reinickendorf geriet der NHC jedoch erst spät auf die Verliererstraße.

Berlin – Die Northeimer kamen nach langer Anfahrt nur schwer in Tritt und lagen nach zwölf Minuten 4:10 hinten. Dann rappelte sich die Abwehr zusammen, hinter der Glenn-Louis Eggert wieder eine starke Leistung ablieferte. Finnian Lutze leitete mit dem 5:10 die Aufholjagd ein. Malte Wodarz brachte den NHC mit guter Wurfquote (am Ende elf Tore) in der 22. Minute auf 12:14 heran, bevor Lutze und Marc Bode zum 16:16 ausglichen. Gegen die sich verbissen wehrenden Füchse egalisierte Joe Schuster mit dem Abpfiff zum moralisch wichtigen 19:19-Halbzeitstand.

Christian Stöpler brachte die Schwarz-Gelben nach dem Wiederanpfiff sogar mit 20:19 in Führung. Doch der Jubel hielt nicht lang. Northeims Abwehr fand gegen Berlins Marvin Siemer kein Mittel. 15 Würfe des A-Jugendlichen fanden den Weg ins Tor. Trainer Jürgen Bätjer reagierte nach dem Spiel entsprechend genervt: „Wir unterbinden zu selten den gegnerischen Angriff. Offensiv spielen wir auf Augenhöhe, sind aber in der Abwehr ohne Paul-Marten Seekamp zu wenig aggressiv und unterstützen Glenn-Louis im Tor zu wenig.“

Die Motivation war dennoch groß: Mehrfach glichen Neufing (26:26), Marc Bode (27:27/28:28) und zuletzt Rick Harder (30:30/51.) aus. Der kassierte dann aber eine Zeitstrafe, die Berlin mit drei Toren zum 33:30 bestrafte. Fünf Minuten vor Spielende brach Siemer dann mit dem 35:31 für die Füchse den Northeimer Kampfeswillen endgültig und erzielte nach Hannes Bransches 35:38-Anschlusstreffer auch die letzten beiden Tore zum 40:35-Endstand. „Diese Niederlage gegen einen schlagbaren Gegner macht die Situation für uns am Tabellenende nicht einfacher. Ohne eine deutliche Steigerung der Deckung wird es gegen Hildesheim sehr schwer“, appellierte Bätjer deutlich an seine Abwehrformation.  (Axel Janßen)

Northeimer HC: Eggert, Wenderoth - Heyken, Bialas, Schuster 1, Bransche 3, Neufing 4, Lutze 2, Skopic 1, Harder 1, Bode 6, Stöpler 6, Wodarz 11, Fietz

Auch interessant

Kommentare