Drittliga-Handballer bei Tusem Essen II zu Gast

Eintracht Baunatal zurück im Liga-Alltag

In der Zange: Die Baunataler Benjamin Fitozovic (links) und Jan-Erik Kleinschmidt (rechts) hindern beim Derby am vergangenen Wochenende Kreisläufer Christoph Koch von der ESG Gensungen/Felsberg am Wurf.
+
In der Zange: Die Baunataler Benjamin Fitozovic (links) und Jan-Erik Kleinschmidt (rechts) hindern beim Derby am vergangenen Wochenende Kreisläufer Christoph Koch von der ESG Gensungen/Felsberg am Wurf.

„Jetzt kommt noch einmal der Liga-Alltag“, sagt Dennis Weinrich vor dem letzten Spiel vor der Weihnachtspause. Mal wieder geht es für die Drittliga-Handballer des GSV Eintracht Baunatal in Richtung Westen. Am Sonntag (17 Uhr/Sporthalle Margarethenhöhe) steht die Begegnung gegen Tusem Essen II an.

„Da wird die Atmosphäre natürlich anders sein als beim Derby in der Rundsporthalle. Sonntagabend kommen meistens weniger Zuschauer, und daher wird es für uns besonders wichtig sein, konzentriert zu bleiben“, gibt Trainer Weinrich die Marschrichtung vor.

Im Blick behalten müssen die Eintracht-Spieler dabei vor allem Nils Homscheid. In der Rückraum Mitte zählt der 20-Jährige zu den Top-Torschützen der Liga und rangiert in der Torschützenliste aktuell auf dem zweiten Platz mit 84 Toren. Seit vergangenem Wochenende und einer desaströsen 21:36-Niederlage gegen die Bergischen Panther steht die Essener Reserve des Bundesligisten auf dem neunten Tabellenplatz. Um ein weiteres Abrutschen zu verhindern, könnten die Gastgeber eventuell Bundesliga-Nachwuchs in der Drittliga-Partie aufbieten, was möglich ist, wenn die Spieler jünger als 23 Jahre sind.

„Wir werden natürlich versuchen, konzentriert zu bleiben und die Form von Derby noch einmal abzurufen“, sagt Weinrich, der am vergangenen Wochenende beim 33:28-Sieg gegen die ESG Gensungen/Felsberg rundum zufrieden mit allen Mannschaftsteilen war.

Ganz besonders auch mit Torwart Marian Mügge, der über die vollen 60 Minuten eine starke Leistung geboten hat und am Sonntag erneut gefordert ist. Als Vertretung steht dieses Mal Moritz Goldmann bereit, da Marcel Lohrbach mit einem Bänderriss pausieren muss und wohl erst Mitte Januar nach der Weihnachtspause in den Kader zurückkehren wird.

Trainer Weinrich jedenfalls macht seiner 19-jährigen Nachwuchskraft Mut: „Falls Marian schwächeln sollte, hat Moritz unser volles Vertrauen.“

Sonst steht dem Baunataler Trainer der gesamte Kader zur Verfügung. „Auch wenn die Vorfreude auf das Sonntagsspiel nicht besonders groß ist, wollen wir es in Essen nicht schleifen lassen, damit wir mit einem Sieg in die Weihnachtspause gehen können“, sagt Weinrich. Am 4. Januar werden die Eintracht-Handballer ins Training zurückkehren. Das erste Liga-Spiel 2022 findet dann am 15. Januar in Baunatal statt. (Martin Scholz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.