A-Jugend-Bundesliga

Erfolgloses Anrennen der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen

Ratlos und enttäuscht: die Melsunger Julian Engler und Florian Drosten nach dem 23:27 gegen die SG Pforzheim/Eutingen.
+
Ratlos und enttäuscht: die Melsunger Julian Engler und Florian Drosten nach dem 23:27 gegen die SG Pforzheim/Eutingen.

Nein, es läuft für die Handballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in der Hauptrunde der A-Jugend-Bundesliga noch nicht rund. Gegen die SG Pforzheim/Eutingen kassierten die Nordhessen beim 23:27 (10:13) im zweiten Spiel die zweite Niederlage.

Melsungen - Dabei waren sie vielversprechend gestartet. „Wir haben mit viel Tempo nach vorne gespielt“, freute sich mJSG-Trainer Florian Maienschein, Darüber, dass sich seine Schützlinge zunächst auf die 3:2:1-Abwehr der Gäste durchaus einzustellen wussten. Bis zum 5:5 (13.) war‘s nach Treffern von Florian Drosten, Ben Backhaus, Navtej Dhaliwal, Marcell Markos und Julian Engler trotz Hörrs früher Zeitstrafe ausgeglichen, dann jedoch riss der Faden bei den Gastgebern - und die Baden-Württemberger zogen innerhalb von sieben Minuten auf 6:10 (20.) davon. „Wir hatten in der Deckung mehr Zugriff und haben im Aufbauspiel weniger Fehler gemacht“, erklärte SG-Trainer Alexander Lipps die Steigerung seiner Mannschaft.

Sein Gegenüber Maienschein dagegen haderte indes mit „vielen einfachen Fehlern“ seiner Schützlinge - und versuchte, mit dem siebten Feldspieler gegen zu steuern. Eine Maßnahme, die Rechtsaußen Potzkai und Rückraumspieler Dhaliwal immerhin zum 9:11 (26.) nutzten konnten, so dass ihre Mannschaft zur Pause noch in Schlagdistanz war.

Dann aber machte Pforzheim/Eutingen in der zweiten Halbzeit da weiter, wo die Lipps-Schützlinge in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Felix Schmitt und Silas Schneider erhöhten auf 15:20 (41.). Mittelmann Philipp Wanner lenkte das Spiel im Rückraum sehr geduldig und setzte seine Nebenleute Vincent Virzi und Torsten Anselm auf den Halbpositionen immer wieder geschickt ein. So kompensierten die Gäste auch das Fehlen ihres U 19 Nationalspieler Nico Schöttle.

Immerhin: Die mJSG blieb dran, verkürzte in der Schlussphase durch Manuel Hörr und Florian Potzkai auf 22:24 (56.). Dann aber machten die Gäste mit drei Treffern in Folge kurzen Prozess. Nach einem kräftezehrenden Anrennen der Gastgeber, die sich insgesamt 20 Fehlwürfe und 12 technische Fehler geleistet hatten - zuviel, um im zweiten Spiel den ersten Sieg in der Hauptrunde zu landen. (von Kornelia Wilhelm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.