Handball-Regionsoberliga: Spitzenreiter steigert sich nach der Pause zum Kantersieg

TG II erst pfui, dann hui

Stehen gelassen: Mündens Kevin Knieps wirft aufs Spanbecker Tor. Foto: Pietsch

Altkreis Münden. In der Handball-Regionsoberliga kamen die Männer der TG Münden II zu einem klaren Erfolg gegen Spanbeck/Billingshausen II. Damit behielt Spitzenreiter TG ihre weiße Weste im Aufstiegsrennen. Die gegen den Abstieg kämpfende SVS/TSG Münden musste hingegen einen Rückschlag hinnehmen.

TG Münden II - SG Spanbeck/Billingshausen II 32:15 (11:11). Zu einem klaren Heimerfolg kam die TG Münden II gegen das Tabellenschlusslicht aus Spanbeck und Billingshausen. Über die erste Halbzeit sollte man den Mantel des Schweigens legen. Die TG kam gegen die nur mit sechs Feldspielern und zwei Torhütern angereisten Gäste überhaupt nicht ins Spiel, und erst eine deutliche Kabinenpredigt von Trainer Frank Janotta zeigte dann in der zweiten Halbzeit Wirkung. Nun präsentierte die Mannschaft ihr wahres Gesicht. Die Abwehr stand wie eine Wand, und durch schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff rollte ein Tempogegenstoß nach dem anderen auf das Tor der Gäste zu. Spanbeck hatte keine Chance mehr gegen einen wie entfesselt aufspielenden Gastgeber. Mit einem 18:0-Lauf zum 29:11 bis zur 54. Minute schien das Tor der TG II wie vernagelt. Hätte man nicht noch die eine oder andere klare Torchance vergeben, wäre die Führung noch höher ausgefallen.

„In der zweiten Halbzeit zeigte meine Mannschaft das, was ich verlangt habe. Die erste dagegen war zum Vergessen“, zeigte sich Trainer Frank Janotta nach dem Spiel doch noch zufrieden mit seiner Mannschaft. Nach einer nun einwöchigen Pause kommt es im Februar zu den wohl vorentscheidenden Spielen gegen die drei ärgsten Verfolger HG Rosdorf/Grone II, SG Spanbeck/Billingshausen und HSG OHA. Torschützen: Luca 1, Herbold 5, Mett 4, Senger 1, Spangenberg 5/1, Rust 1, Linke 1, Rentsch 4, D. Lieberknecht 3.

SVS/TSG Münden -TSV Adelebsen 34:39(16:15). Eine unnötige Niederlage kassierten die Männer des Trainergespanns Marco Misch/Fabian Schrader am Samstagabend gegen ihren Gast vom TSV Adelebsen. Zwar musste die SVS/TSG auf die beiden Leistungsträger Daniel Nelges und Arne Neuhaus verzichten, doch das allein war nicht der Grund für diese Niederlage. Schwache zwölf Minuten in der zweiten Halbzeit kosteten zumindest einen Punkt. Nach 15 Minuten führten die Gastgeber mit 12:8. Sie schienen auf einem guten Weg. Adelebsen konnte bis zur Pause auf 15:16 verkürzen. Nach dem Wechsel blieb es bis zur 40 Minuten spannend und es stand 22:22. Dann kam aber die spielentscheidende Schwächephase der Gastgeber. Adelebsen setzte sich auf 26:34 ab, und die Entscheidung war gefallen. „Diese Niederlage war unnötig, aber meine Mannschaft hat sich durch die Schwächephase selbst um den verdienten Lohn gebracht“, zeiget sich Marco Misch enttäuscht über diese Niederlage. Zwar kämpfte sich die SVS/TSG noch einmal etwas heran, aber den Erfolg für Adelebsen konnte sie dadurch nicht mehr verhindern. Somit steckt die Mannschaft weiter tief im Abstiegsstrudel fest. Torschützen: Weinberger 6, Salzmann 2, Drebing 1, Henkel 1, Tölle 4, Abel 5, D. Müller 6, Berndt 9 (zrp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.