1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

ESG Gensungen/Felsberg verliert Test gegen Eintracht Baunatal nur knapp

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Ein Rechtshänder auf Rechtsaußen: Teja Sonnenschein und die ESG Gensungen/Felsberg leisteten Eintracht Baunatal im Testspiel ordentlich Widerstand.
Ein Rechtshänder auf Rechtsaußen: Teja Sonnenschein und die ESG Gensungen/Felsberg leisteten Eintracht Baunatal im Testspiel ordentlich Widerstand. © Richard Kasiewicz

Test bestanden: Die Oberliga-Handballer der ESG Gensungen/Felsberg haben beim ersten Freundschaftsspiel einen vielversprechenden Eindruck hinterlassen und unterlagen vor 200 Zuschauern in Gensungen lediglich mit 25:28 (11:13) gegen Drittligist GSV Eintracht Baunatal.

Gensungen – Das knappe Resultat wird dadurch noch aufgewertet, dass der so wichtige Linkshänder Jan-Hendrik Otto kurzfristig wegen muskulären Beschwerden passen musste. Dadurch hatte die ESG nur acht Feldspieler im Aufgebot, darunter noch nicht voll bei Kräften Max Lippold. 60 Minuten für Otto wirbelte Teja Sonnenschein ungewohnt auf Rechtsaußen.

„Vor allem kämpferisch war das top. Zudem hat die Absprache gut geklappt“, lobte der neue ESG-Coach Frank Eidam sein Team und baut auf die Eigenverantwortung seiner „mündigen Spieler.“ Zufrieden zeigte sich Eidam mit der Torhüterleistung von Marc Lauterbach und sah gute Ansätze im Rückraum, wo Hannes Friedrich auf Halblinks seine guten Trainingseindrücke bestätigte. Daneben begannen Spielmacher Jona Gruber und Jannis Kothe, die auch den Mittelblock bildeten.

Mittelblock als GSV-Prunkstück

Die erste Halbzeit verlief aus Sicht der Trainer „zäh“ (Eidam) bis „fahrig“ (Dennis Weinrich). Jedoch mit Vorteilen für die Gäste, die sich auf ihr Prunkstück, den Mittelblock mit Fynn Reinhardt und Phil Räbiger, verlassen konnten. Zudem blieb ESG-Kreisläufer Hannes Iffert bei seinem Debüt unglücklich und ließ drei freie Würfe liegen. „Wichtig ist, dass wir vom Rückraum den Kreis gesucht haben. Daran gilt es vermehrt zu arbeiten“, betonte Eidam. Dessen Gegenüber Weinrich fand besonders das Spiel gegen die Gensunger 5:1-Deckung nach der Pause lehrreich. Hingegen bangt er um Fynn Reinhardt, der kurz vor Schluss umknickte.

ESG: Lauterbach (11 Paraden), Zülch (3 P.) - Iffert 1, Sonnenschein 1, Wachs 4, Jedinak 3, Gruber 5, Lippold 2, Kothe 7, Friedrich 2.

GSV: Goldmann, Mügge - Helbing 1, Kleinschmidt 2, Trogisch 4, Batz 1, Hellmuth, Fitozovic, Räbiger 5, Geßner 6, F. Reinhardt, L. Reinhardt 4, Gabriel 5. (Sebastian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare