1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Gensungen/Felsberg in Hüttenberg Favorit

Erstellt:

Von: Gerd Brehm

Kommentare

Cornelius Feuring
Cornelius Feuring © Verein

Relativ gelassen schauen die Fans der ESG Gensungen/Felsberg auf den kommenden Spieltag der Handball-Oberliga, denn 14 Tage nach der 27:29-Derby-Niederlage gegen die MT Melsungen II wartet eine machbare Aufgabe auf den Tabellenführer. Die Mannschaft von Trainer Frank Eidam gastiert beim Tabellenelften TV Hüttenberg II (Sa. 19. 30 Uhr) und gilt als Favorit.

Gensungen/Hüttenberg – Gelassenheit ist angebracht, weil die ESG-Akteure nicht dazu neigen, gegen vermeintliche Außenseiter arrogant aufzutreten. Diese Erkenntnis wird von drei klaren Siegen untermauert. Nach dem 33:15 gegen die HSG Baunatal gab es einen 34:16-Erfolg gegen den TSV Vellmar, ehe die HSG Kleenheim/Langgöns mit 30:20 besiegt wurde. Für eine erfolgreiche Verteidigung der Tabellenführung spricht auch, dass die Verletztenliste fast leer ist. Nur Kreisläufer Tom Küllmer wird in Hüttenberg fehlen.

Zudem geht der ESG-Coach davon aus, dass seine Spieler aus Schaden klug geworden sind. „Gegen Melsungen ist es uns nur selten gelungen, die Außen und den Kreisläufer erfolgversprechend einzusetzen. Das wollen und müssen wir in Hüttenberg besser machen“, sagt der Trainer, der zudem mehr Spielanteile für Vince Schmidt und Cornelius Feuring ankündigt. Die beiden Rückraumspieler sind nach längeren Verletzungspausen noch nicht in Bestform, sollen aber wieder feste Größen im ESG-Team werden.

Während der Aufstiegsaspirant zum Siegen verdammt ist, setzen die Gastgeber andere Prioritäten. „Für uns geht es um die Weiterentwicklung von talentierten Spielern“, sagt Trainer Dirk Happel. Die Hüttenberger verzichten grundsätzlich auf Hilfe aus dem Zweitliga-Team, um den 19- bis 23-jährigen Oberliga-Spielern genug Spielpraxis zu gewährleisten. Dagegen muss Happel schon mal auf den einen oder anderen eigenen Akteur ersetzen, wenn in der „Ersten“ Not am Mann ist. Damit ist auch die hohe 25:39-Niederlage beim TuS Dotzheim zu erklären, als Torwart Finn Rüspeler an die erste Mannschaft abgeben wurde.

Bester Torschütze der Hüttenberger ist nach sechs bzw. sieben Spielen Jannis Wrackmeyer (Rückraum links) mit 31 Treffern. Zum Vergleich: Der Gensungens Halblinker Heinrich Wachs führt mit 59 Treffern die Torschützenliste der Oberliga an.

Auch interessant

Kommentare