MSC gewinnt Nervenschlacht in Homberg

Hann. Münden. Der MSC brauchte in der Schach-Bezirksliga einen Mannschaftssieg in Homberg, um einen Relegationsplatz zu erreichen. Das brachte zusätzliche Spannung und sorgte beim 4:2-Erfolg für verbissen geführte Partien.

Nach einer halben Stunde brachte Stephan Baritz die Gäste in Führung. Auch Max Söder wurde von seinem Gegner Marko Mentel fast überrollt und stand mit dem Rücken zur Wand. Am letzten Brett wählte der Gastspieler Frank Jäger gegen Brian Jin eine seltene Eröffnung (Königsgambit). Auch Brian musste sich lange verteidigen. Ebenfalls eine wilde Partie lieferten sich Walter Zichler und der Vorsitzende des MSC, Joachim Block. Am Spitzenbrett hatte Norbert Niemeyer den nominell stärkeren Spieler der Gastgeber Jürgen Eckert gut im Griff und konnte ihn unter Druck setzen. Benjamin Jin stand zu diesem Zeitpunkt gegen Mathias Konheiser auf Ausgleich. Alles sah so aus, das diesmal die Mannschaftspunkte in Homberg bleiben. Mit einem Paukenschlag änderte sich das Blatt: Max Söder konnte die Partie gewinnen. Auch Brian Jin fand in seiner Partie immer wieder die richtige Fortsetzung. Ein Ruck ging durch die Mannschaft des Mündener SC. Joachim Block erzielte den dritten Punkt, aber Norbert Niemeyer unterlag. Benjamin Jin setzte sich mit zwei Mehrbauern im Endspiel durch. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.