Vogel geht – Bieber kommt

Handball-Drittligist Baunatal verlängert mit Felix Geßner

Der Handball bleibt sein Freund, und er bleibt Eintrachtler: Felix Geßner verlängerte um zwei Jahre.
+
Der Handball bleibt sein Freund, und er bleibt Eintrachtler: Felix Geßner verlängerte um zwei Jahre.

Ob die Drittliga-Handballer des GSV Eintracht Baunatal in dieser Saison noch einmal spielen werden, scheint unwahrscheinlich. An den Planungen für die nächste Serie arbeiten die Verantwortlichen jedoch bereits unter Hochdruck.

Baunatal - Und vermelden Positives. Felix Geßner hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis 2023 verlängert und trägt weiter das Eintracht-Trikot, das er seit 2012 überzieht. „Wir sind sportlich erfolgreich und hinter Melsungen die Top-Adresse für Handball in der Region. Außerdem ist Nordhessen meine Heimat, da ist mir die Entscheidung nicht schwer gefallen“, sagt der 29-Jährige, der sich wie seine Teamkollegen im „sportlichen Homeoffice“ befindet.

Ebenfalls zufrieden zeigt sich Baunatals Sportlicher Leiter Florian Ochmann: „Felix ist einer der besten Linksaußen der 3. Liga und sportlich wie menschlich ein absoluter Führungsspieler. Somit sind wir sehr froh über seine Zusage. Wir sehen sie auch als Bestätigung der tollen Arbeit des Trainerteams und des guten Zusammenhalts in der Mannschaft.“

Geßner, der in Kassel lebt, muss nur mit einem kleinen Wermutstropfen leben: „Am Samstag werde ich 30 und kann leider nicht feiern. Aber die Party wird nachgeholt.“

Ohnehin wird der erfolgreiche Kader im Wesentlichen zusammenbleiben. Eine bittere Pille gibt es dennoch. „Sven Vogel wird uns zum Saisonende leider aus beruflichen Gründen verlassen. Er geht für sein Referendariat weg von hier. Und ein anderer Spieler ist sich noch nicht darüber im Klaren, ob er bleibt“, sagt der Sportliche Leiter Klaus Kurtz.

Die Eintracht verpflichtete mit Max Bieber zudem den ersten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-jährige Mann für den zentralen Rückraum kommt vom Ligarivalen ESG Gensungen/Felsberg. Er spielte in der Jugend für die HSG Zwehren/Kassel und die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen. Vor zwei Jahren ging er dann von der Melsunger A-Jugend nach Gensungen und schaffte mit der ESG in der vergangenen Saison den Aufstieg in die 3. Liga. Laut Bieber hat sein Wechsel auch private Gründe. So wird er in Baunatal – wie schon viele Jahre in der Jugend – wieder mit seinen Freunden Tom Kurtz und Leo Helbing zusammenspielen. Außerdem freut er sich besonders auf Eintracht-Spielmacher Marvin Gabriel: „Von dem kann ich noch sehr viel lernen.“

Wie und wann es sportlich weitergeht, ist offen. „Wir gehen davon aus, dass wir in dieser Serie nicht mehr spielen, und setzen mit dem Training weiter aus“, sagt Trainer Dennis Weinrich. Um auch nur die Halbserie zu absolvieren, müsste man am 8. März starten. „Dass wir dazu Mitte Februar ins Training einsteigen können, glaube ich nicht“, erklärt Weinrich. Auch die Teilnahme an einer vom DHB ins Spiel gebrachten Aufstiegs- oder DHB-Pokalrunde macht für ihn wenig Sinn: „In der 2. Liga wären die Kosten zu hoch. Und der Pokal wäre finanziell und logistisch wohl eine zu große Herausforderung.“ (Wolfgang Bauscher, Martin Scholz und Ralf Ohm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.