Baunataler Horst Käse begann mit sechs Jahren, heute feiert er 70. Geburtstag

Handball gehörte immer dazu

+
In Aktion: Horst Käse im Februar 1972 im Regionalliga-Punktspiel in der Max-Riegel-Halle gegen Neunkirchen.

BAUNATAL. Handball gehört zum Leben des Baunatalers Horst Käse wie der Herkules zu Kassel. Da gibt es Höhen und Tiefen, aber grundsätzlich immer ganz viel, was Käse, der heute seinen 70. Geburtstag feiert, im Rückblick positiv sieht.

„Eigentlich dachte ich ja“, sagt Ehefrau Gisela, „wie wir damals heiraten wollten, dass Horst mit dem Handball kürzer treten würde.“ Aber dem war nicht so, „und im Laufe der Jahre gehörte Handball für mich auch dazu.“

Seit seinem sechsten Lebensjahr hat Horst Käse etwas mit der kleinen Lederkugel zu tun. Erst bei den Schülern, dann den Jugendlichen und später in der ersten Mannschaft. Erst beim TV Kirchbauna, dann SV Kirchbauna, KSV Baunatal und bei den Alten Herren auch noch bei der HSG. Zu deren Gründern im Jahr 1993 gehört Käse. Erst mit 55 Jahren beendete er seine aktive Zeit.

1972, als der KSV Baunatal in der Regionalliga spielte und mit dem zweiten Platz abschloss, da gab es viele schöne Momente: „Volle Hallen, Derbys mit Harleshausen, die Spiele gegen Fulda oder Hüttenberg.“

Horst Käse

Schnell sind beim Erzählen auch Einzelheiten präsent. „Beim Spiel in der Kasseler Königstorhalle beim SV Harleshausen stand es kurz vor Schluss 14:14, und dann versenkte Vlado Pesic so eine ‘Kreppel’ im Tor und wir hatten gewonnen“, erinnert sich Käse.

Aber 1972 gab es auch das Negativ-Ereignis für Käse: „Beim Spitzenspiel in Hüttenberg brach ich mir das Schlüsselbein. 3000 Leute haben mich damals ausgepfiffen und ich wusste vor Schmerzen weder aus noch ein.“

Wenn Horst Käse auch heute nicht mehr aktiv ist, der Handball gehört immer noch zu seinem Leben. Wenn die HSG Baunatal spielt, dann gehen die Käses in die Halle, beide haben eine Dauerkarte. Im Ältestenrat der HSG Baunatal, ein Zusammenschluss der Handballer des KSV Baunatal, TSV Guntershausen und TSV Hertingshausen, ist Käse auch.

Und wenn Bundesligist MT Melsungen spielt, dann geht Horst Käse so oft er kann auch hin. Beim Final Four in Hamburg war der Baunataler auch dabei. Logisch dass er auch zuschaut, wenn die Enkel Handball spielen. Foto: Fritschler

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.