1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Lisa-Marie Merck kehrt zu den Vipers zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lisa-Marie Merck
Jetzt wieder im Trikot der Vipers: Lisa-Marie Merck, hier noch für Germania Fritzlar am Ball. © Bernd Hahn

Eigentlich hatte sie ihre Laufbahn vor drei Jahren beendet. Doch zur neuen Saison kehrt Lisa-Marie Merck bei der HSG Bad Wildungen aufs Handball-Parkett zurück.

Bad Wildungen – Für den Kader der kommenden Bundesliga-Spielzeit hatten die Verantwortlichen noch nach einer Unterstützung auf der rechten Seite gesucht. Man habe nicht lange suchen müssen, ließ die HSG in einer Pressemitteilung wissen. Linkshänderin Merck (geborene Preis) ist nach ihrem verkündeten Abschied 2019 in Bad Wildungen heimisch geworden, heiratete und wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal Mutter eines Sohnes.

Die 32-Jährige hatte nach zwei Spieljahren aufgrund von Knieproblemen 2019 bei den Vipers aufgehört. Ihr Comeback gab sie bereits in der vergangenen Saison mit einigen Einsätzen für den Drittligisten Germania Fritzlar.

Nun haben die Vipers die Rückraumspielerin abermals verpflichtet. „Mit ihrer Erfahrung wird sie nicht nur spielerisch, sondern auch mental eine wichtige Rolle für das junge, neuformierte Team der Nordhessinnen einnehmen“, heißt es in der Mitteilung der HSG.

Lisa-Marie Merck spielte unter anderem in Frankfurt/Oder, Rosengarten und Rödertal, ehe sie 2017 zu den Vipers kam. Sie erhielt nun einen Einjahres-Vertrag. (red)

Auch interessant

Kommentare