Bezirkslliga-Zweiter empfängt den Spitzenreiter

BSA-Handballer sind richtig heiß aufs Top-Duell

+
Zuletzt in Prachtform: Matthias Noll (links) warf für die TSG Bad Sooden-Allendorf am vergangenen Wochenende bei der HSG Vulkan Vogelsberg elf Tore.

Bad Sooden-Allendorf - „Meine Spieler und ich freuen uns schon sehr auf dieses Gipfeltreffen. Wir wollen den Favoriten ärgern und Werbung für den Handballsport betreiben“, sagt Trainer Sebastian Neuenroth vom A-Bezirksligisten TSG Bad Sooden-Allendorf.

Schon seit Tagen ist das große Duell zwischen der gastgebenden TSG und der TG Rotenburg II in der Kurstadt in aller Munde. Die Neuenroth-Sieben feierte zuletzt acht Siege in Folge und trifft als Tabellenzweiter auf den souveränen Spitzenreiter. „So eine Konstellation gibt es bei uns nicht oft. Hoffentlich sorgen viele Zuschauer in der Eilse-Sporthalle für eine prächtige Stimmung“, so Neuenroth.

Und an Ehrgeiz mangelt es den Bad Sooden-Allendorfern gewiss nicht. „Gleich 14 Spieler waren in dieser Woche beim Training. Da merkt man die Bedeutung dieses Top-Duells schon“, sagt der Trainer.

Trotz der Siegesserie seiner Mannschaft seit November vergangenen Jahres bleibt Neuenroth mit beiden Beinen aber fest auf dem Boden. „Leichter Favorit sind für mich immer noch die ganz starken Gäste. Rotenburgs zweite Mannschaft kann auf mehrere Spieler zurückgreifen, die vorher höherklassig aktiv waren und hat eine starke Mannschaft mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“, so der BSA-Coach. Schon im Hinspiel in des Gegners Halle bekamen dies die Kurstädter bei ihrer klaren 21:32-Niederlage zu spüren. „Da haben wir uns weit unter Wert verkauft und wollen dies jetzt viel besser machen“, sagt Sebastian Neuenroth.

Das heißt, dass die Hausherren schnelle Rückstände wie beim 1:6 und 3:11 im ersten Aufeinandertreffen in der Eilse-Halle unbedingt vermeiden wollen.

Einfach wird das auch deshalb nicht, da Lukas Hasselbach aus beuflichen Gründen fehlt und sowohl Heiko Kruse (erkrankt) und Tim Vogeley (Zerrung) angeschlagen sind.

Dennoch bietet die TSG eine durchschlagskräftige Mannschaft mit den beiden Kreisläufern Benjamin Kirschner und Michael Heinz auf.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.