Heiligenrode bekommt es mit Fritzlar zu tun

Tanja

Niestetal. Die Landesliga-Handballerinnen des TSV Heiligenrode spielen, so Pressesprecherin Tanja Sterzing, „eine komische Saison mit viel Licht und Schatten“. Insofern scheint auch im Heimspiel gegen den SV Germania Fritzlar II (Samstag, 16 Uhr, Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule) alles möglich.

„Allerdings haben wir wie schon oft gegen eine Reservemannschaft das Pech, dass die Erste am Wochenende nicht spielt. Daher wird Fritzlar mehrere Spielerinnen aus der 3. Liga dabeihaben“, räumt Sterzing dem TSV keine großen Chancen ein.

Zuversichtlich stimmt, dass die Heiligenröder Deckung beim Heimsieg über Twistetal endlich wieder sicher stand. Gelingt dies auch gegen Fritzlar, ist ein Überraschungserfolg möglich. Auch wenn mit Julia Gumula und Natascha Caldenhoven zwei Spielrinnen ausfallen. (wbx) Foto: privat/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.