1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier: Vize-Meister BVB kommt mit Handballerin des Jahres

Erstellt:

Kommentare

Deutschlands Handballerin des Jahres: Alina Grijseels spielt mit dem BVB in Melsungen.
Deutschlands Handballerin des Jahres: Alina Grijseels spielt mit dem BVB in Melsungen. © Richard Kasiewicz

Die SG 09 Kirchhof bietet wieder großen Sport. Und veranstaltet von Freitag bis Sonntag das einmal mehr top besetzte Heinrich-Horn-Gedächtnisturnier in der Melsunger Stadtsporthalle. „Unseren Zuschauern wird mit diesem Teilnehmerfeld hochklassiger Handball geboten“, freut sich Kirchhofs neuer Handball-Trainer Martin Schwarzwald.

Kirchhof – In der elften Auflage des Turniers spielen in zwei Vierergruppen vier Erstligisten, drei Zweitligisten und der heimische Drittligist um den Turniersieg. Gastgeber SG 09 trifft in der Gruppe A auf die Erstligisten TSV Bayer Leverkusen und HSG Bad Wildungen Vipers sowie auf Zweitligist HSV Solingen-Gräfrath. In der Gruppe B spielen der Titelverteidiger und Vizemeister BVB Dortmund, Erstliga-Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau sowie die beiden Zweitligisten SV Werder Bremen und 1. FSV Mainz 05 um die Ex-Kirchhöferin Christin Kühlborn. Wir blicken auf den Favoriten BVB und die Gruppengegner der Gastgeberinnen.

BVB Dortmund

Der Turnier-Sieger von 2014, 2015, 2020 und 2021 hat einen großen Umbruch mit 13 Neuzugängen zu bewältigen. Die Ergebnisse sind für den BVB-Coach daher zweitrangig. „Wir wollen uns weiter einspielen und wenn möglich, natürlich gewinnen“, sagt Fuhr. Zu seinem neu formierten Team gehören Rückkehrerin Lena Hausherr (Linksaußen), die deutsche Nationalspielerin Lisa Antl (Kreis), die zusammen mit Meret Ossenkopp (Rechtsaußen) vom Buxtehuder SV kam, sowie mit Zoë Sprengers eine weitere Linksaußen aus Leverkusen. „Alles junge Talente, die uns gut tun werden“, erklärt Fuhr.

Mit der Serbin Sara Garovic wurde die Position im rechten Rückraum nach dem Weggang der beiden Niederländerinnen Laura van der Heijden und Tessa van Zijl neu besetzt. Hinzu kommt mit Harma van Kreij (Rückraum) eine niederländische Nationalspielerin, die nach drei Jahren zum BVB zurückkehrte. Kopf der Mannschaft bleibt Nationalspielerin und „Handballerin des Jahres 2021“ Alina Grijseels, die das Spiel der Borussinnen erfolgreich lenken soll. Verletzungsbedingt fehlen werden Torhüterin Madita Kohorst und Linkshänderin Amelie Berger (beide Kreuzbandriss).

HSG Bad Wildungen

Die Vipers, die zuletzt 2020 am Turnier teilnahmen und im Finale gegen den BVB Dortmund unterlagen, reisen ohne große Erwartung an. „Wir haben den Fokus in der Vorbereitung bisher auf den athletischen Bereich gelegt“, sagt Trainerin Tessa Bremmer. Ihre Mannschaft hat noch keine Testspiele bestritten. Darum will Bremmer allen Spielerinnen inklusive der Neuzugänge Maksi Pallas (Rechtsaußen), Julia Symanzik (Linksaußen), Lisa-Marie Merck (Rückraum) und Larissa Schutrups (Tor) reichlich Einsatzzeiten geben.

Eine Standortbestimmung soll´s werden, um in der zweiten Vorbereitungsphase genau an den notwendigen Stellschrauben zu drehen. Mit dem Ziel die „Neuen“ weiter zu integrieren. Verzichten muss die HSG-Trainerin dabei auf zwei der sechs Neuzugänge. Emma Ruwe (Fingerbruch) und Maren Gajewski (Schulter-OP) fallen länger aus. Rechtsaußen Gajewski, die vom SV Werder Bremen kam, wird definitiv länger zuschauen müssen.

TSV Bayer Leverkusen

Einen Neuaufbau hat der Turniersieger von 2019 zu meistern. Zu den neun Zugängen gehören die bei der U 18-Handball-WM in Nordmazedonien verweilenden Pia Terfloth, Viola Leuchter (eigene Jugend) und Ariane Pfundstein. Dazu gesellen sich die niederländische Kreisläuferin Fem Boeters, die beiden Torhüterinnen Lieke van der Linden und Miranda Nasser, sowie im Rückraum Lynn Kuipers, die vom VOC Amsterdam kam.

„Wir haben sehr viel trainiert und wollen das Turnier nutzen, um in den Rhythmus zu kommen“, sagt Bayer-Trainer Johan Petersson. Eng verzahnt ist sein Team mit Spielerinnen aus der eigenen A-Jugend, die der ehemalige Rechtsaußen des THW Kiel weiter an das Bundesliga-Niveau heranführen will. Nicht dabei für die Werkselfen sind Mareike Thomaier, Loreen Veit (verletzt), sowie die Ex-Kirchhöferin Nela Zuzic, die noch an den Folgen ihres Kreuzbandrisses laboriert.

HSV Solingen-Gräfrath

Der Viertplatzierte des letztjährigen Heinrich-Horn-Gedächtnisturnieres hat mit Sina Ehmann, Pia Adams, (beide Rückraum) und Katja Grewe (Tor) drei Neuzugänge zu integrieren. Mit Adams kommt eine Wunschspielerin von Trainerin Kerstin Reckenthäler aus Zwickau in das Bergische Land zurück. Die in Leverkusen ausgebildete Rechtshänderin ist auf allen Rückraumpositionen variabel einsetzbar.

Zudem kann der Viertplatzierte der vergangenen Spielzeit in der 2. Bundesliga weiter auf die Dienste von Top-Torschützin Vanessa Brandt bauen. Ein Wiedersehen gibt es mit Hannah Kamp, die 2021 mit Kirchhof abstieg und am Samstag das Auftaktspiel gegen ihren Ex-Verein bestreitet. Verletzungsbedingt passen müssen Neuzugang Rewe und Lucy Jörgens sowie Cassandra Nanfack (Mutterschutz). (Kornelia Wilhelm)

Auch interessant

Kommentare