1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Jolina Huhnstock verlängert: Weiteres Jahr bei der HSG Bad Wildungen

Erstellt:

Kommentare

Bleibt am Ball für die Vipers: Jolina Huhnstock.
Bleibt am Ball für die Vipers: Jolina Huhnstock hat als erste Spieler der HSG ihren im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag verlängert. © malafo

Die HSG Bad Wildungen hat die erste Personalie für die Saison 2023/24 der Handball-Bundesliga der Frauen gemeldet: Jolina Huhnstock bleibt.

Bad Wildungen - An diesem Mittwoch gaben die Vipers die Vertragsverlängerung um ein Jahr bekannt. Der Vertrag der Kreisläuferin wäre im Juni kommenden Jahres ausgelaufen .„Sie hat sich für mich zu einer Führungsspielerin entwickelt“, sagte Trainerin Tessa Bremmer zur Entscheidung der 21-Jährigen, die 2021 vom Thüringer HC zu den Vipers gewechselt war.

Jolina Huhnstock gilt in der Abwehr der HSG als sichere und verlässliche Spielerin. Im Angriff setze sie starke Akzente und beweise Durchsetzungsfähigkeit, heißt es in der Mitteilung der HSG. „Sie ist sehr lernfähig und kann sehr gut umsetzen, was man ihr sagt. Auch freue ich mich, dass sie im Laufe der Saison selbstbewusster geworden ist und sie sich nicht mehr versteckt“, lobte Bremmer ihre Spielerin.

Perspektive auch über 2024 hinaus

Sie freue sich auf ein weiteres Jahr im Trikot der Vipers, sagte die 1,79 Meter große Kreisläuferin selbst, die beruflich eine Ausbildung im Bereich Chemie macht. „Ich fühle mich hier sehr wohl im Team, und auch außerhalb vom Handball passt es hier gut für mich.“ Sie sehe gute Bedingungen, sich sportlich weiterzuentwickeln bei der HSG, ergänzte die in Bad Langensalza geborene Spielerin, die das Trikot mit der Nummer 45 trägt – ein Hinweis auf ihren Geburtstag am 4.5.

Geschäftsführer Uwe Gimpel ließ durchblicken, dass 2024 nach dann drei Jahren keineswegs das Ende der Zeit bei den Vipers gekommen sein muss. Er freue sich „auf mindestens eine weitere Saison mit ihr“, sagte er. Huhnstock habe zuletzt bewiesen, „dass sie als junge Spielerin schon viel Verantwortung übernehmen kann und wir auf sie zählen können. Durch ihre ruhige Art strahlt sie eine enorme Sicherheit für die Mannschaft aus.“

In den acht Bundesliga-Begegnungen dieser Saison hat Jolina Huhnstock bisher elf Treffer erzielt, allein sechs beim knappen 29:31 der Vipers bei der HSG Blomberg-Lippe. Diese Niederlage leitete eine kleine Minusserie von drei Partien ohne jeden Zähler der gut gestarteten Bad Wildungerinnen ein. Die nächste Möglichkeit zu punkten bekommen sie am Dienstag nach Weihnachten (19.30 Uhr), wenn der SV Union Halle-Neustadt in die Großsporthalle Edertal kommt. (red)

Auch interessant

Kommentare