A-Junioren-Handball

JSG Waldhessen will eine Rechnung begleichen

+
Er gibt oft den Takt vor bei der JSG Waldhessen: Christopher Gerlich, hier beim Tempogegenstoß. Foto: Walger

Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga, den Hünfelder SV, starten die A-Jugend-Handballer der JSG Waldhessen am Sonntag um 16 Uhr in die Rückrunde.

Mit dem Schlusslicht haben die Jungs von JSG-Trainer Jörg Ebenhoch noch eine Rechnung offen. Die wollen sie übermorgen in der Bebraer Großsporthalle begleichen. Denn ihren bislang einzigen Punktverlust erlitten sie ausgerechnet bei den Hünfeldern. „Das war nicht unser bester Tag, wir spielten da auch noch nicht auf dem aktuellen Niveau“, sagt Jörg Ebenhoch.

Nun soll alles besser werden als bei jenem 31:31 am 20. Oktober. Der Coch fordert: „Wir müssen an unsere Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, was aufgrund der vielen Pausen allerdings nicht ganz einfach wird. Wenn wir uns an der Tabellenspitze festsetzen wollen - und das ist unser Ziel - müssen wir gegen Hünfeld gewinnen.“

Die erste Saisonhälfte hat die JSG Waldhessen ungeschlagen mit 9:1 Zählern als Herbstmeister abgeschlossen. Gelegenheit also für eine Zwischenbilanz. Und die fällt nicht nur wegen der Punkteausbeute positiv aus. „Grundsätzlich hebe ich Spieler ungern hervor, denn zumeist sind Sieg oder Niederlage das Ergebnis einer Mannschaftsleistung“, sagt Jörg Ebenhoch, um dann eben doch mal eine Ausnahme zu machen: „Aber mit unseren beiden Torhütern Maximilian Jäckel und Cedric Lammert verfügen wir in dieser Serie über ein tolles Duo, das nicht nur beim jüngsten Sieg in Gensungen gegen Dreiburgen über 20 Würfe entschärfen konnte.“

Unterstützung ist da

Wichtig zudem: Die bislang treffsichersten Spieler Julian Fischer, Christopher Gerlich, Lukas Günther und Maurice Reyer bekommen nun von allen Positionen die nötige Unterstützung. Die Außen und Kreisläufer sind viel besser in das Spiel eingebunden. Auch Philipp Kullmann sowie die Neuzugänge Niclas Göbel und Nick Stransky kommen mehr und mehr in Fahrt.

„Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg. Wir haben es in den letzten Monaten geschafft, die Jungs immer näher an die Seniorenmannschaften von Rotenburg und Bebra heranzuführen – und das Training mit den Männern zahlt sich natürlich aus“, stellt Jörg Ebenhoch fest.

Neben den bereits erwähnten Spielern sind mittlerweile auch Nils Bämpfer, Timon Groth und Cedrik Stunz feste Größen in den jeweiligen Männerteams geworden. Aber für die meisten von ihnen läuft die letzte Saison im Jugendbereich.

Wie vierlerorts üblich, wird es in der nächsten Serie auch in Bebra und Rotenburg keine A-Jugend-Mannschaft geben. „Ich sehe aber eine realistische Chance für eine B-Jugend“, sagt der JSG-Coach. Die könne dann davon profitieren, dass Jan Wehrum im Moment in der A-Jugend der JSG schon wertvolle Erfahrungen sammelt. (twa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.