20:32

Baunataler A-Junioren gehen nach starker erster Hälfte unter

Magnus Rulff

Hüttenberg. Knapp eine Halbzeit lang setzte die männliche A-Jugend des GSV Eintracht Baunatal im Auswärtsspiel der Handball-Bundesliga Ost alles um, was sie sich vorgenommen hatte.

Dann brach sie ein und kassierte beim TV Hüttenberg eine deutliche 20:32 (15:14)-Niederlage.

Zunächst lief es rund bei der Eintracht. Mit flexiblem Spiel über Kreis, Rückraum und die Außen brachte sie sich immer wieder in gute Wurfposition und führte 4:3 (7.), 10:7 (20.) und 14:10 (25.).

Magnus Rulff

Dann aber verloren die Gäste ihre Linie und zeigten ein völlig anderes Gesicht. Kaum noch einmal fanden sie den Weg an den Kreis und trafen auch im Abschluss immer häufiger die falsche Entscheidung. Bis zur Pause schmolz der Vorsprung auf ein Tor. Immer häufiger lud der GSV die Hüttenberger nun zu Tempogegenstößen ein und spielte oft in Unterzahl. Als dann auch noch Spielmacher Simon Gruber wegen einer Verletzung am Sprunggelenk ausschied, war es um den GSV geschehen. Nur noch fünf Treffer glückten in der zweiten Hälfte. Weil Cornelius Feuring und Frederik Drönner in der ersten Mannschaft spielten, fehlten Trainer Mirko Jaissle zudem die personellen Alternativen. Sehr angetan zeigte er sich von der Darbietung der B-Jugendlichen Dimitri Ignatov und Magnus Rulff.

„Unser Ziel muss es sein, die Leistung der ersten Halbzeit über die gesamten 60 Minuten zu bringen“, betonte Jaissle.

GSV: Paske (1.-40.), Lengemann (ab 40.) - Gruber 4, Wunderlich 5, Prinz 4, Ignatov 1, Scholand 5/4, Lapschies 1, Käse, Rulff, Meister. (red) Foto: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.