GSV baut nach Pause ab  – auch Fuldatal und Zwehren verlieren

Baunatals A-Junioren unterliegen in Bayreuth

+
Herzhaft zugepackt: Cornelius Feuring.

Kassel. Alles andere als erfolgreich verlief das Wochenende für die A-Junioren-Handballer in der Region. Sowohl das Baunataler Bundesligateam als auch die Oberligisten aus Fuldatal und Zwehren verloren ihre Spiele.

Baunatal zu langsam

• Bayreuth – Eintracht Baunatal 34:30 (15:14). Eintracht Baunatal bekam die schnelle Spielweise des Gegners zu selten in den Griff und vergab eigene Großchancen im Angriff. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Baunatal sah sich einer sehr offensiv ausgerichteten 3:3-Verteidigung ausgesetzt. Mit Ruhe ging die Eintracht bis zum 6:5 vor. Doch dann schlichen sich erste Abspielfehler und Fehlwürfe ein. Das nutzten die Hausherren zur 10:6-Führung. Baunatal kämpfte sich jedoch zurück und verkürzten zur Pause auf 14:15.

Nach Wiederanpfiff mussten die Baunataler die Gastgeber über 20:16 auf 24:18 davonziehen lassen – die Vorentscheidung. Am Schluss fehlte dann die Kraft. Niklas Käse sagte nach dem Spiel: „Wir haben es verpasst, die wichtigen Big Points zu machen. Doch das Team hat über 60 Minuten für einen Punktgewinn geackert und gekämpft. Somit können wir uns keinen Vorwurf machen und viel von dieser Partie für die Zukunft lernen.“

Baunatal: Paske, Lengemann; Käse 3, Wunderlich 5, Gruber 1, Prinz, Lapschies 1, Scholand 7/1, Feuring 8/2, Drönner 5.

FULDATALS SERIE ENDET

• HSG Kleenheim-Langgöns – HSG Fuldatal 35:28 (18:10). Nichts zu holen gab es für die Handballer der HSG Fuldtal/Wolfsanger in der Oberliga. Gegen die punktgleichen Südhessen zeigten die Fuldataler erneute große Abwehrschwächen.

Bis zum 4:4 hielt Fuldatal noch mit, danach bestimmte Kleenheim das Geschehen. Beim Stand von 12:8 für die Hausherren war die Partie noch offen. Doch mit fünf Toren in Serie setzten sich die Gastgeber immer weiter ab. In der zweiten Hälfte agierte der Angriff der Fuldataler besser, das reichte aber nicht mehr.

Fuldatal: Huth, Schäfer - Brandt 1, Barth 1, Helbing 2, Welch 8, Witzel 2, Scholz 1, F. Braun 1, Seibert 12/.2 (red)

ZWEHREN GESCHWÄCHT

• HSG Zwehren/Kassel – Sulzbach 28:36 (15:17). Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Sulzbach konnte die weibliche A-Jugend der HSG Zwehren nur eine Halbzeit mithalten. Mit Beginn des Spieles überzeugte Kim Gerlach mit guten Aktionen aus dem Rückraum, und so führten die Gastgeber mit 4:1.

Die Sulzbacher kämpften sich jedoch Tor um Tor heran und konnten zur Pause mit zwei Treffern in Führung gehen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen wiederum die Gäste besser ins Spiel und konnten setzten sich schließlich auf 25:19 ab.

Bei der HSG Zwehren machte sich nun bemerkbar, dass einige Spielerinnen durch Krankheit geschwächt oder verletzt aufliefen. Überzeugen konnte Lisa Risilia, die neun Tore erzielte.

Zwehren: Dasenbrock, Gerlach 3, Hoppe 2, Melie, Werner 7, Vitt 2, Risilia 9, Siegmann 2, Tum 3, Demlehner,

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.