C-Junioren-Handballer wehren sich beim 21:31 tapfer

JSG Waldhessen diesmal chancenlos gegen Eintracht Baunatal

+
Kein Durchkommen: Maurice Reyer (weißes Trikot) von der JSG Waldhessen beißt sich hier in der Abwehr der Großenritter Gäste fest.

Rotenburg/Bebra. Die C-Junioren-Handballer der JSG Waldhessen haben ihr erstes Heimspiel in der Oberliga-Saison verloren – mit 21:31 gegen den wohl stärksten Gegner der Staffel, der GSV Eintracht Baunatal mit 31:21.

Bis zum 3:3 (10.) gestaltete die JSG das Spiel offen, danach setzte sich die Klasse der großgewachsenen Baunataler immer mehr durch. Baunatal zeigte in Abwehr und Angriff, warum die Mannschaft zu den Meisterschaftsfavoriten gezählt wird. Über eine sichere 3:2:1-Abwehr und ein gutes Kombinationsspiel im Angriff setzte sich die Eintracht bis zur Halbzeit auf 17:7 ab.

Umstellung in der Abwehr

Trainer Marco Naumann beschwor seine Spieler in der Pause, den übergroßen Respekt abzulegen. Mit einer Umstellung in der Abwehr zeigte nun auch die JSG Waldhessen, warum sie auf dem dritten Tabellenplatz steht. Der Baunataler Angriffsmotor geriet ins Stottern, die Eintracht biss sich nun zunehmend in der JSG-Abwehr fest. Im Angriff klappte das Zusammenspiel besser, und die Gastgeber gestalteten die zweite Hälfte mit 14:14 ausgeglichen. Für diesen Kampfgeist machte der Trainer seinen Spielern anschließend ein Riesenkompliment. Trotz des schon zur Halbzeit verlorenen Spiels hatten sie sich nach der Pause ordentlich reingehängt. Diese Leistung heißt es nun auch ins letzte Heimspiel des Jahres am Wochenende mitzunehmen, wenn der TV Hersfeld zum Derby nach Rotenburg kommt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.