Bezirksoberliga: TSV gewinnt hitziges Derby

Caldens C-Jugend schlägt Reinhardswald mit 11:7

Halt, hier geblieben: Caldens Maximilian Gerland stört Sören Vogel von der HSG Reinhardswald. Foto:  Hofmeister

Hofgeismar. In der Handball-Bezirksliga der C-Junioren standen sich der TSV Jahn Calden und die HSG Reinhardswald gegenüber. Die Gastgeber setzten sich in einer ruppigen Partie mit 11:7 durch.

Männliche Jugend B, Bezirksoberliga. HSG Wesertal - HSG Zwehren/Kassel 33:31 (19:15). Die Gäste erwischten den besseren Start und führten mit 3:1. Doch die Wesertaler fingen sich und konnten beim 5:5 erstmals ausgleichen. Bis zum 11:10 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Wesertal hielt das Tempo gegen die ersatzgeschwächten Gäste hoch und erspielte sich durch einen kurzen Zwischenspurt eine 19:15-Pausenführung. Auch im zweiten Durchgang blieb das Tempo hoch. Obwohl Zwehren verkürzen konnte und die Partie beim 31:30 kurz vor Schluss auf der Kippe stand, waren die Gastgeber spielerisch stärker und holten sich auch durch die besser besetzte Bank am Ende verdient den Heimsieg.

Wesertal: Es spielten: Hartmann (Tor), Kuttler (4), Schräder (5), Warmuth (6), Freybott (1), Vogt (5), Schrader, Herbold (2), Ory, Brunst (6), Wunder (1), Kulp (1), Simon (2).

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen – SHG Hofgeismar/Grebenstein 32:32 (18:18). In nahezu der gesamten ersten Halbzeit war die SHG-Defensive zu passiv und ließ die gegnerischen Halbspieler immer wieder zum Abschluss kommen. Im Angriff zeigte die SHG dagegen eine gute Leistung. Nach wechselnden Führungen ging es mit 18:18 in die Pause. Beide Teams konnten das Tempo des ersten Durchgangs nicht halten. Die Abwehr der Gäste zeigte sich nun stabiler und ermöglichte der SHG eine 24:21-Führung. Durch mangelnde Chancenverwertung schmolz dieser Vorsprung in der Schlussphase aber zusehens, mit nur einem Tor Vorsprung ging es in die letzten Sekunden, in denen der Schiedsrichter eine Hauptrolle übernahm: Mit der Schlusssirene gelang den Gastgebern der Ausgleich, wobei unklar war, ob der Ball vor dem Abpfiff bereits im Tor war. Der Schiedsrichter gab den Treffer nach Protesten der Gastgeber, während sich die SHG um den Sieg betrogen sah und entschied, Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen.

SHG: Haira (Tor), Disse, Svrkota, Wiegand, Lilischlies, Sporr, Lüdicke, Hüther, Sahl, Pätzold, Frank.

TSV Vellmar - HSG Reinhardswald 22:23 (11:13). Anders als bei der Heimniederlage gegen Baunatal wollte die HSG diesmal die Anfangsphase nicht herschenken. Der Gegner machte es den Gästen allerdings sehr schwer und die HSG musste sich jedes Tor hart erkämpfen. Durch einen gut aufgelegten Torhüter Pascal Haupt und einen starken Angriff führte Reinhardswald kurz vor dem Ende. In der Schlussphase erzielte Vellmar in Überzahl den Ausgleich. Doch die HSG zeigte den größeren Siegeswillen und konnte das Spiel für sich entscheiden. Nach dem glücklichen Sieg liegen die Trendelburger punktgleich mit der SHG Hofgeismar/Grebenstein auf dem fünften Platz.

Reinhardswald: Haupt, Tuns (Tor), Geyer, Niemeyer (5), Gumpmann, Vetterlein, Lange (4), Heib (4), Vetterlein, Reuse (2), Köster (8).

Männliche Jugend C, Bezirksoberliga. TSV Jahn Calden – HSG Reinhardswald 11:7 (5:4). Im kampfbetonten Derby setzten sich die favorisierten Caldener gegen den Tabellenletzten durch. In der torarmen Partie, in der lediglich die Torhüter zu überzeugen wussten, kam kein wirklicher Spielfluss zustande. Die Atmosphäre war aufgeheizt und von einigen Verletzungsunterbrechungen und Diskussionen mit dem Schiedsrichter geprägt.

Calden: Jonathan Raabe, Jan Langer (Tor), Yannik Finis (5), Nils Görner (2/2), Ole-Einar Koch (2), Martin Rohrbach (1), Justin Köhler, Patrick Pabst (1), Adrian Urban, Maximilian Gerland

Reinhardswald: Finis (Tor), Rode (1), Seitz (1), Heib, Maier, Henze, Hornschu (4), Schering, Vogel (1), Gumpmann, Kronenberg.

HSG Wesertal –SHG Hofgeismar/Grebenstein 19:28 (6:11). Gegen den Tabellenführer ging Wesertal mit 1:0 in Führung, danach aber übernahmen die körperlich sehr starken Gäste das Kommando und kauften der HSG den Schneid ab. Durch ungewohnte technische Fehler im Angriff kam Hofgeismar/Grebenstein zu einfachen Toren und setzte sich auf 8:2 ab. Nach einer Auszeit kam etwas mehr Struktur in das Spiel der Wesertaler und bis zur Halbzeit Wuchs der Vorsprung der Gäste nicht weiter an. Nach der Pause zeigte Wesertal zu viel Respekt vor den überlegenen Gästen und verlor in der Abwehr völlig den Überblick.

Wesertal: Steinward, Henne (Tor), Bleßmann (4), Martin (3/1), Warnecke, Arnold (3), Weißgerber (4), Freybott, Hornung, Luther, Homburg (5). (rc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.