Bundesliga: mJSG wagt keine Experimente

Grolla und Weiß sind wieder dabei

Melsungen. Es ist das Duell der Geschlagenen. Wie die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in Düsseldorf kassierten die Handballer von A-Jugend-Bundesligist TuSEM Essen vor dem direkten Aufeinandertreffen beider (Samstag, 18.30 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) gegen Gummersbach eine ernüchternd hohe 28:40-Klatsche. Die umso schwerer wog, als der Vorjahres-Dritte damit wohl keine Aussichten mehr besitzt, noch ins Rennen um die ersten beiden Plätze einzugreifen.

Wohingegen die Chancen des MT-Nachwuchses auf Platz sechs nach wie vor intakt sind. Zum Beispiel mit einem Sieg gegen die Essener, die allerdings im Gegensatz zum Hinspiel diesmal ihre Jugend-Nationalspieler Noah Beyer und Nils Kruse sowie Torhüter Dean Christmann einsetzen könnten, weil TuSEMs Oberliga-Herren erst am Sonntag ran müssen. Im Gegensatz zur MT II, die ebenfalls Samstag spielt. Weshalb Johannes Golla und Florian Weiß einmal mehr Parallelverpflichtungen hätten.

Aber: „Flo und Johannes sind dabei“, sagt Trainer Philip Julius. Denn noch einmal soll seine Mannschaft nicht in die Bredouille wie in Düsseldorf kommen, wo im Rückraum nach drei Verletzungen plötzlich keine Alternative mehr zur Verfügung stand. Und so weit sind die Blessuren von Linkshänder Jan Grolla (Knöchel), Felix Kerst (Hüfte) und Maik Gerhold (Knie) noch nicht ausgeheilt, dass sie grünes Licht zum Einsatz bekämen. (ko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.