Hoffnungsträger Eggert

Jugend-Bundesliga: mJSG-Defensive muss BHC-Torjäger Alexander Weck stoppen

+
Entwischt: Melsungens schneller Rechtsaußen Jonas Goßmann (am Ball) lässt hier Nettelstedts Nico Kruse stehen. Auf die Tempogegenstoßqualitäten des Linkshänders setzen die Bartenwetzer auch gegen den Bergischen HC.

Melsungen. Nach der ersten Saisonniederlage in der A-Jugend-Bundesliga will Björn Brede, Trainer der Handballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen, gegen den Bergischen HC eine deutliche Leistungssteigerung von seinen Schützlingen sehen.

„Wir müssen uns zerreißen und unsere ganze Qualität 60 Minuten lang in die Waagschale werfen“, sagt er. Viel wird dabei vom Abwehrverhalten und der Leistung von mJSG-Torwart Glenn Louis Eggert abhängen. „Wir brauchen seine Paraden und müssen ihn von Beginn an unterstützen“, sagt Brede. Davon dürften vor allem die schnellen mJSG-Außen Mikulas Cejka und Jonas Goßmann profitieren, die so zu einfachen Treffern aus dem Gegenstoß kommen sollen. Aber auch der Rückraum um Torjäger Tomas Piroch und Spielmacher Jona Gruber, der aus der zweiten Welle für Torgefahr sorgen soll.

Die Gäste sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet. Das Team des ehemaligen Bundesliga-Spielers Jens Sieber ist vor allem im Positionsspiel gefährlich und verfügt mit Spielmacher Fabian Neher und dem Halblinken Alexander Weck, der zudem Jugend-Nationalspieler ist, über einen spielstarken und torgefährlichen Rückraum. Zudem spielen die Bergischen eine gefährliche schnelle Mitte.

„Wir müssen leidenschaftlich und aktiv verteidigen“, fordert daher mJSG-Coach Brede. Wenn die Defensive um Julian Damm dies beherzigt, und Schlussmann Eggert einen guten Tag erwischt, dürfte dem zweiten Melsunger Saisonsieg nichts mehr entgegenstehen. (mgx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.