A-Jugend-Bundesliga: Brede warnt vor Kreisläufer

Melsungen hofft auf Tomas Piroch

Tomas

Melsungen. Nach zwei Niederlagen in Serie wollen die A-Jugend-Bundesliga-Handballer der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen beim Tabellenvorletzten DJK Oespel-Kley (So. 14 Uhr) wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

„Wir dürfen den Gegner aber nicht unterschätzen“, warnt mJSG-Coach Björn Brede. So haben die Gastgeber gegen den TSV Bayer Dormagen nur knapp verloren und Eintracht Hagen, gegen die sich die MT-Talente äußerst schwertaten, in der Ferne mit 38:23 auseinander genommen. „Sie spielen sehr diszipliniert“, sagt Brede.

Die Gastgeber setzen häufig auf eine Angriffsformation mit zwei Kreisläufern. „Sie versuchen den Kreis gezielt einzusetzen, wir müssen in der Abwehr stabil stehen“, fordert der mJSG-Übungsleiter. Zu den Leistungsträgern der Westfalen zählt vor allem Kreisläufer Kai Ferber, der mit 55 Saisontoren erfolgreichster Schütze des Teams von Christopher Fege ist.

Daneben ist noch Joshua Adeyemi (35 Treffer) und der Halblinke Jan Speckmann (29) zu beachten. Gerade letzter kann auch aus der zweiten Reihe für Torgefahr sorgen und muss von der mJSG-Defensive um Nikita Pliuto und Julian Damm früh angegangen werden.

Personell können die Bartenwetzer auf ihre Bestbesetzung zurückgreifen. Auch Torjäger Tomas Piroch dürfte am Sonntag wieder zur Verfügung stehen, allerdings weilt der Linkshänder zurzeit bei einem Lehrgang der tschechischen Junioren-Nationalmannschaft. „Wir müssen sehen, in welcher Verfassung er zurückkommt“, schränkt Brede ein. (mgx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.