B-Junior Herbst stark im Tor – 23:30 nach 18:18 gegen HSG

A-Jugend-Bundesliga: mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen hält lange tapfer durch

+
Starke Vorstellung: Jan-Lasse Herbst sprang bei der mJSG für die etatmäßigen Torhüter ein und parierte pächtig – hier gegen Sebastian Schön von der HSG Neuss/Düsseldorf.

Melsungen. Eine Dreiviertelstunde hielt sich die grippebedingt arg gebeutelte mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen im Spiel der A-Jugend-Bundesliga gegen die HSG Neuss/Düsseldorf prächtig, musste letztlich aber eine 23:30 (11:12)-Niederlage hinnehmen. „Bis zum 18:18 war es ein richtig gutes Spiel von uns, dann haben wir Probleme bekommen zu verteidigen“, sagte Handball-Trainer Björn Brede.

Der vor Spielbeginn Schwierigkeiten hatte, überhaupt eine ordentliche Besetzung auf die Platte zu schicken. Nur acht Feldspieler und einen Rückhalt aus er B-Jugend konnte er aufbieten. Dem entsprechend unruhig gestaltete sich die Spielführung, was die Düsseldorfer schnell zu einer 3:0-Führung nutzten (4.).

In Abwesenheit der beiden etatmäßigen Torhüter wuchs Jan-Lasse Herbst über sich hinaus. Drei Paraden gegen Würfe aus dem Feld, zwei gehaltene Siebenmeter gegen Florian Kristo – die Nordhessen waren wieder dran. Die Melsunger Rumpftruppe schlug sich ausgezeichnet gegen die Rheinländer, die sich berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Platz und damit die Teilnahme an den Meisterschafts-Playoffs machen. Auch wenn es nach Tomas Pirochs Treffer von Rechtsaußen zum 11:10 nicht reichte ganz für einen ausgeglichenen Pausenstand.

Über den starken Linksaußen Sebastian Barentzen (13:15, 34.) und Daniel Zwarg (14:17, 36.) schienen die HSG die Vorentscheidung nach dem Seitenwechsel schnell erzwingen zu wollen. Hatte aber die Rechnung ohne den Kampfgeist der Gastgeber aufgemacht. Maxim und Nikita Pliuto trafen, Jona Gruber gelang der 17:17-Ausgleich (39.). Und auch Mikulas Cejka glückte noch ein spektakuläres Tor zum 18:18 nach einer weiteren Glanzparade von B-Junior Herbst.

Dann ließen die Kräfte jedoch nach. Kein Wunder, konnten sich doch die Gäste ihrer breit besetzten Auswechselbank bedienen. „Am Ende lief es einfach gegen uns. Auch die Konzentration ging runter“, sagte Brede.

• mJSG:  Herbst (15 Paraden/30 Gegentore); Piroch 5, Gruber 6, Kompenhans 1, Pregler, Koch, Bieber 3/3, Fuchs, N. Pliuto 2, Cejka 3, M. Pliuto 3, Dexling. HSG: Conrad (11 P. / 14 G.), Spierau (5 P. / 9 G.); Ulrichs 1, Schön 6, Kristo 3/1, Thole, Klause, Barentzen 6, Skorupa 7, Zwarg 5/4, Rohde, Königs, Molsner 1, Santos 1. SR: Müller/Müller (Neubrandenburg/Potsdam). Z: 65. Zeitstrafen: 8:4 Minuten. Siebenmeter: 4/3:7/5. (ko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.