Handball: B-Junioren der JSG Waldhessen gewinnen das tolle Gipfeltreffen

Der Titel ist fast eingetütet

Gegen seine Würfe war kein Kraut gewachsen: Maurice Reyer, der hier abzieht, erzielte elf Treffer zum Sieg seiner JSG Waldhessen im Spitzenspiel gegen Verfolger JSG Ost-/Mosheim/Malsfeld. Foto: Walger

Bebra. „Das war Werbung für den Jugendhandball“, freute sich Marco Naumann, der Trainer des B-Junioren-Bezirksoberligisten JSG Waldhessen. Sein Team gewann das Gipfeltreffen in der Bebraer Großsporthalle vor 200 Zuschauern gegen die JSG Ost-/Mosheim/Malsfeld mit 27:25 (14:13), blieb damit auch im 14. Punktspiel ungeschlagen und machte einen riesigen Schritt Richtung Meisterschaft. „Jetzt müsste es mit dem Teufel zugehen, wenn wir das nicht packen“, sagte Marco Naumann.

Hiobsbotschaft

Vor dem Anpfiff musste er erst einmal eine Hiobsbotschaft verkraften: Linkshänder Lukas Günther zog sich im Abschlusstraining einen Bänderriss im Fuß zu und war so zum Zuschauen gezwungen. Simon Sitzmann übernahm seinen Part im rechten Rückraum.

Beide Mannschaften präsentierten sich bis in die Haarspitzen motiviert. Nach einem 0:1-Rückstand übernahmen die Waldhessen das Kommando. „Unsere Abwehr war in den ersten zehn Minuten hellwach und und bestens auf den Gegner eingestellt. Der Lohn war die 7:4-Führung“, stellte Naumann fest. Dank gut ausgespielter Angriffe stand es bald 9:5 (15.).

Doch dann schlichen sich in der Deckung Fehler ein. Der Gegner spielte seine Stärke, Pässe von der Aufbaureihe an den Kreis, jetzt voll aus. Naumanns Angreifer dagegen agierten im Abschluss mehrfach unglücklich. Die Folge: Zur Pause war der Vorsprung auf 14:13 zusammengeschmolzen.

Doch nach dem Seitenwechsel zogen die Gastgeber binnen sieben Minuten wieder auf 20:14 (32.) davon. Maßgeblichen Anteil daran hatte der elffache Torschütze Maurice Reyer. Nun wollte Marco Naumann auch seinen Jungs von der Bank Einsatzzeit gönnen. Doch die Wechsel führten zu einem Bruch im Spiel. Der Kontrahent verkürzte auf 22:18 (38.).

Naumann schickte seine erste Garnitur zurück aufs Parkett. Die sah sich nun im Angriff mit einer doppelten Pressdeckung konfrontiert. Chancen, die Vorentscheidung zu erzwingen, gab es reichlich, doch die Waldhessen ließen einige ganz klare liegen. So wurde es noch einma spannend. 25:23 (45.) und 26:24 (48.) lauteten die Zwischenstände.

Der Gast nahm eine Auszeit. 60 Sekunden vor dem Ende der 50-minütigen Spielzeit fiel das 26:25. Nun stellten die Jungs aus dem Schwalm-Eder-Kreis auf offene Manndeckung um. Doch die JSG Waldhessen spielte die Zeit, wie in der Auszeit abgesprochen, clever herunter und schaffte sogar noch das umjubelte 27:25.

Pauschal- und Sonderlob

„Ein dickes Lob an die komplette Mannschaft. Aber ein Sonderlob haben sich heute Maurice Reyer, die beiden Torhüter Moritz Brandau und Maximilian Jäckel sowie Timon Groth, der eine bärenstarke Abwehr spielte, verdient“, bilanzierte Marco Naumann. (twa)

JSG Waldhessen: Brandau, Jäckel - Bämpfer, Groth (2), Fischer (5), Gerlich (5), Sitzmann (3), Stunz (1), Reyer (11), Kullmann, Jesse, Hohmeister

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.