Tomislav Balic und Jörg Ebenhoch trainieren Jungs der JSG Waldhessen

+
Einer, der immer alles gibt: Tomislav Balic kümmert sich jetzt auch um die A-Junioren-Handballer der JSG Waldhessen.

Rotenburg. Gute Trainer gehören in den Jugendbereich, lautet eine häufig gestellte Forderung. Bei den A-Junioren-Handballern aus Rotenburg, Bebra und Lispenhausen wird sie umgesetzt.

Für die aktuellen B-Junioren-Handballer der JSG Waldhessen beginnt bald eine neue Ära. In der kommenden Saison rücken sie in die A-Junioren-Altersklasse auf. Und es ist ein Wechsel auf der Kommandobrücke zu vermelden. Ein Duo hat kürzlich das Steuer übernommen: Jörg Ebenhoch und Tomislav Balic traten die Nachfolge von Matthias Gerlich an.

In den kommenden zwei Jahren sollen die Jungen des TSV Bebra, der TG Lispenhausen und der TG Rotenburg systematisch auf den Männerbereich vorbereitet werden. Es seien zwei wichtige Jahre, sagt Jörg Ebenhoch. Jetzt bestehe noch die Chance, den Talenten das nötige Rüstzeug mit auf den Weg zu geben.

Kennt Arbeit mit Talenten

Mit Talenten kennt er sich aus. Der C-Lizenz-Inhaber hat Jugendteams aller Altersstufen trainiert. Seinen Sohn Stefan, Jonas Troch, Christian Eimer, Stefan Sangmeister, Andre Ruppel und Fabian Schmitt hat er alle gemeinsam in die Landesliga- beziehungsweise die frühere Bezirksoberliga-Mannschaft der TG Rotenburg geführt.

Eigentlich hatte Jörg Ebenhoch gar nicht mehr vor, ein Team als Trainer zu übernehmen. Und alleine wollte er das schon gar nicht. Als die JSG Waldhessen an ihn herantrat, hatte er ihrem Leiter Toni Genovese gleich gesagt, dass er einen zweiten Coach an seiner Seite haben möchte. Es dauerte nicht lange, da war der geeignete Mann auch schon gefunden: Tomislav Balic.

„Es sollte ein namhafter Handballer sein, der möglichst noch aktiv spielt. Ein Zugpferd, zu dem die Jungen aufschauen können“. sagt Jörg Ebenhoch. Dieses Anforderungsprofil erfüllt der sympathische Kroate ganz und gar. Außerdem kann er sich vorstellen, später mal im Trainerbereich zu arbeiten.

Beste Referenzen

„Er hat als Abwehrspieler für Dinamo Zagreb in der Champions-League gespielt und spielt jetzt für Rotenburg in der Landesliga“, streicht Jörg Ebenhoch heraus. Mindestens genauso entscheidend für ihn ist aber: „Zwischen uns hat die Chemie schon immer gestimmt.“ Wichtig ist ihm auch, dass die bisherige Betreuerin Nicole Reyer an Bord bleibt. „Sie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen uns Trainern und den Jungen. Die kennen uns ja noch nicht so gut.“

Im Juni geht’s rund

Ein bisschen aber schon. Nach den Osterferien hat das gemeinsame Training begonnen, im Juni wird die intensive Vorbereitungsphase starten. Dann soll die individuelle Förderung im Mittelpunkt stehen - was von einem Coach allein gar nicht im erforderlichen Maße zu leisten wäre, betont Jörg Ebenhoch.

Er und Tomislav Balic haben sich ihre neuen Schützlinge in Punktspielen schon angeschaut. „Das ist eine gute Mannschaft mit guten Ansätzen“, sagt Jörg Ebenhoch, „wir sind uns sicher, dass einige Spieler im Seniorenbereich ihren Weg machen werden“. Damit die Arbeit Früchte tragen kann, sei aber die Unterstützung aller drei beteiligten Vereine und die der Eltern nötig.

Verstärkung willkommen

Ob die JSG bei den A-Junioren in der bezirksübergreifenden Gruppenliga oder im ersten Jahr in der Bezirksliga angemeldet wird, stehe noch nicht fest. Das hänge von mehreren Faktoren ab. Auch davon, ob es gelingt, den knappen Kader noch ein wenig zu erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.