Handball: Der Ex-Rhumetaler Lukas Diedrich ist mittlerweile Nationaltorwart

Den Adler auf der Brust

Im Kreise seiner Nationalmannschafts-Kollegen: Torwart Lukas Diedrich gehört zu Deutschlands besten Nachwuchstorwarten und will später unbedingt in der 1. Bundesliga spielen. Foto: privat/nh

Lindau. Mittwoch, 6. Juli, kurz vor 19 Uhr im lothringischen Epinal: Länderspiel der Handball-Jugendnationalmannschaften aus Frankreich und Deutschland. Ein Moment für die Ewigkeit in der noch kurzen Laufbahn von Lukas Diedrich aus Lindau. „Das war Gänsehaut: Trikot anziehen, einlaufen und die Nationalhymne singen“, erzählt der Ex-Rhumetaler.

Unvergesslich auch deshalb, weil die Organisatoren, während die Jungs noch „Einigkeit und Recht und Freiheit“ intonierten, den falschen Knopf erwischten und Partymusik durch die Halle schallte. Der 16-Jährige nahm es mit Humor. Er hat ohnehin allen Grund zum Strahlen.

„In den letzten beiden Jahren habe ich gemerkt: Du kannst es schaffen.“ Der Traum vom Nationalspieler reifte. Seinen Anfang nahm alles in Katlenburg. Das Torwarttraining durch Mentor Charly Gobrecht trug ebenso Früchte wie zusätzliche Einheiten in den Ferien mit Frank Mai. Als 2014 die Anfrage aus dem Hildesheimer Handballinternat kam, wurde nicht lange überlegt. „Nach einem Probetraining habe ich mich entschieden.“ Ähnlich zügig ging es im letzten Jahr in Magdeburg. Jugendkoordinator Bennet Wiegert, ehemaliger Nationalspieler und Deutscher Meister, führte Lukas durch die Schnupperwoche. „Er hat mir alles erklärt. Die Jungs waren nett. Alles hat gepasst. Schule, Mensa und Halle liegen sehr zentral. Das spart Wege und Zeit. Perfekt!“

„In den letzten beiden Jahren habe ich gemerkt: Du kannst es schaffen.“

Lukas Diedrich über seine Entwicklung

Dort, wo noch alle Trainer gesiezt werden, plant man längerfristig mit dem großen Talent. Obwohl noch B-Jugendlicher, soll Lukas in der kommenden Saison nur noch in Magdeburgs Bundesliga-A-Jugend eingesetzt werden. Auf dem Plan stehen dann sicher wieder regelmäßige Besuche der Heimspiele der Männermannschaft. „Magdeburg hat die besten Fans. Da kriegt man schon beim Zuschauen Gänsehaut. Wie muss das erst sein, wenn man dort spielen darf?“

Und da will Lukas Diedrich hin. „Die Bundesliga wäre genial. Ich will Profihandballer werden.“ Der Ehrgeiz ist groß. „Man muss es zu 100 Prozent wollen und einen Plan haben. Nur so kann man etwas erreichen. Alles andere wäre die falsche Einstellung.“

Umso größer war die Freude als im Juni die Einladung zu den Länderspielen in Frankreich kam. Darauf ist auch Mutter Angelika stolz. „Es fühlt sich richtig gut an.“ Natürlich begleiteten die Eltern gemischte Gefühle, als Lukas mit 14 Jahren auszog. „Aber wir haben ihm die Entscheidung überlassen. Er ist sehr ehrgeizig. Wir haben immer an ihn geglaubt. Und er kann ja jederzeit zurückkommen.“

Danach sieht es aber derzeit nicht aus. Im Herbst stehen die nächsten DHB-Lehrgänge an. Fest im Visier hat der 1,90 Meter große Keeper die Teilnahme am „European Youth Olympic Festival“ im ungarischen Györ und eine Länderspielreise nach Argentinien 2018. „Bis jetzt war jede Entscheidung richtig“, stellt Lukas selbstbewusst fest. So soll es bleiben. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.