Jugendhandball: Moringens A-Junioren kommen im Spitzenspiel gegen Rosdorf nur zu einem Remis

Aus der Traum vom Meistertitel

Nicht zu bremsen: Moringens Yanik Springer behauptet sich gegen die Rosdorfer Marius Knorr (links) und Niklas Proffen. Am Ende teilten die Teams die Punkte. Foto: zje

Northeim. Das war es wohl mit der angepeilten Meisterschaft für den MTV Moringen in der Handball-Landesliga der A-Junioren: Gegen Spitzenreiter Rosdorf kam der Verfolger lediglich zu einer Punkteteilung. Northeims Partie in Helmstedt (Landesliga C-Junioren) wurde auf Wunsch des NHC verlegt. Durch Schulfreizeit und Krankheiten wären etliche Jungs ausgefallen.

Oberliga

HSG Plesse-Hardenberg - HSG Heidmark 27:34 (14:19). Weil Münden in Nord Edemissen gewann, rutschte das Burgenteam durch diese Niederlage, die siebte im achten Spiel, auf den letzten Platz.

HSG: C. Hodemacher - Gerull, Fuchs, Graefe, Staats, Lenz, Kretzschmar, J. Hodemacher, Schirk.

Verbandsliga

B-Jungen: HSG Plesse-H. - MTV Groß Lafferde 30:37 (15:19). „Lafferde war über die gesamte Spielzeit etwas besser“, sagte Plesses Trainer Yunus Boyraz. Nach ausgeglichenem Start nutzte der MTV eine erste Schwächephase der HSG, um sich etwas abzusetzen. Nach der Pause verkürzte Plesse auf zwei Tore, geriet dann jedoch in doppelte Unterzahl. Danach war Lafferde auf sieben Treffer weg. - Tore HSG: Zimmer 8/2, Hogreve 5/2, Freitag 5, Bertram 3, Christiansen, Kienappel, Nieland, Mandelt je 2, Scheidler.

Landesliga

A-Jungen: MTV Moringen - HG Rosdorf 35:35 (14:18). Ohne Darius Schanz und Malte Büttner (verletzt und erkrankt) fand der MTV nicht in die Spur. Rosdorf gab den Ton an. Das änderte sich in Durchgang zwei. Angetrieben vom überragenden Malte Wodarz glich Moringen in der 42. Minute zum 24:24 aus. Danach verpasste es die Truppe aber, sich in einer doppelten Überzahl einen Vorteil herauszuspielen. „Am Ende ist das Unentschieden leistungsgerecht. Es sind zwar noch einige Spiele, dennoch kann man Rosdorf schon jetzt zur verdienten Meisterschaft gratulieren“, sagt Moringens Abteilungsleiter Hagen Büttner. - Tore HSG: Wodarz 13, Springer 9/9, Marc Bode 5, Kreitz 3, Deppe 2, Kleinert, Maurice Bode, Schäfer.

B-Mädchen: HSG Schoningen/U./W. - HSG Osterode 24:24 (11:9). „Wir waren die bessere Mannschaft“, sagte Trainer Jens Rackwitz. Sein Team führte gegen den Favoriten mit bis zu sieben Toren. Immer wieder haderte man aber mit fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter. Völlig außer Tritt geriet man in der 39. Minute. Nach einem rüden Foul musste Jule Rackwitz ins Krankenhaus. 19 Sekunden vor dem Ende kam Osterode zum Ausgleich. - Tore HSG: Meroth 10/2, Przyludzki 7, Rackwitz 3, Haus 2, Jakob, Arnemann.

HSG Plesse-H. - HSG Liebenburg 28:12 (14:6). Der Tabellenführer hatte mit dem Schlusslicht keinerlei Probleme und kam zum zwölften Sieg in Serie. „Aus einer sicheren Abwehr heraus haben wir viel Tempo gemacht und waren auch aus dem Positionsangriff gefährlich“, sagte Trainerin Julia Herale. Allerdings habe ihr Team immer noch zu viele Chance liegen gelassen. Gegen einen harmlosen Gegner hätte der Erfolg sogar noch deutlicher ausfallen können. Ein gelungenes Comeback feierte Aline Resebeck nach mehrwöchiger Verletzungspause. Sie knüpfte sofort an ihre gewohnte Leistungsstärke an. - Tore HSG: von Roden 8, Schütze 6/2, Dowe, Begau je 3, Bertram 3/1, Arndt, Elliehausen je 2, Hurtig. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.