Jugendhandballer besetzen alle Klassen und steigen zweimal in die Oberliga auf

JSG wieder im Aufwind

Erneut für die Landesliga qualifiziert: Die A-Mädchen mit Pia Krause (am Ball) und Pia Gallo. Foto: zrp

Hann. Münden. In den Qualifikationsrunden der männlichen und weiblichen Jugend sind die letzten Entscheidungen gefallen. Die Mannschaften der JSG Münden/Volkmarshausen sind in der kommenden Saison 2015/16 mit sechs statt fünf höherklassigen Mannschaften vertreten. Nach einem Jahr Pause ist auch die Oberliga wieder in Münden zu Hause. Aus der Region Südniedersachsen hat neben der JSG nur die HG Rosdorf/Grone in allen Altersklassen jeweils eine Mannschaft am Start.

Die JSG Münden/Volkmarshausen hat zwei Mannschaften in die Oberliga gebracht. Die weibliche B-Jugend und die männliche C-Jugend haben sich in der Relegation die begehrten Startplätze gesichert. Neben der JSG hat nur noch der MTV Moringen seine männliche B-Jugend in der Oberliga. „Die Qualifikation ist für uns sehr gut gelaufen, und nach etwas mageren Jahren hat die JSG wieder in allen Altersklassen eine Mannschaft am Start“, so Markus Piszczan, der Vorsitzende der JSG und selbst Trainer der männlichen C-Jugend.

Punktlandung in Runde eins

Die weibliche A-Jugend hat sich gleich in der ersten Runde den Startplatz in der Landesliga erspielt. Die Mannschaft von Trainerin Heike Krause zeigte sich dabei in starker Form, gewann alle Spiele und hat damit ihr Soll erfüllt.

Die männliche A-Jugend hatten Heimrecht. Doch das Turnier war eine Farce. Die HSG Rhumetal und der HC Northeim zogen am Tag zuvor vom Spielbetrieb zurück. Nur die HSG Schladen-Hornburg trat an. Die Mannschaft des Trainergespanns Jendrik Janotta und Harald Willenweber siegte leicht und locker mit 38:17 und war damit in der Landesliga. Danach nahm die JSG auch an der Oberliga-Qualifikation teil, scheiterte aber in der dritten Runde.

Die männliche B-Jugend scheiterte in der Relegation zur Oberliga schon in Runde eins und geht somit in der kommenden Saison in der Landesliga an den Start.

Die weibliche B-Jugend hat sich einen Platz in der Oberliga gesichert. Nach einem wahren Qualifikations-Marathon setzte sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Queren letztlich durch und geht nun in der Oberliga an den Start.

Auch der männlichen C-Jugend (Trainergespann Markus Piszczan/Marco Miesch) gelang der große Wurf. Nachdem die JSG in der ersten Runde noch gescheitert war, gelang in Bremen der Sprung in die Oberliga.

Die C-Mädchen, die in der vergangenen Saison noch in der Regionsliga spielten, schafften gleich in der ersten Runde den Sprung in die Landesliga. Die Mannschaft von Karen Schäfer und Sebastian Toll musste sich nur Rosdorf/Grone geschlagen geben.

„Das wir diesmal wieder alle Altersklassen von der C- bis zur A-Jugend in der Ober- oder Landesliga haben, macht mich auch ein wenig Stolz. Unsere Arbeit trägt nun allmählich Früchte. Was auch erfreulich war, ist die Tatsache dass wir diesmal vier Turniere ausrichten durften. Der enorme Aufwand hat sich also gelohnt und hat gezeigt das wir auf dem richtigen Weg sind“, so Markus Piszczan. (zrp)

Von Rüdiger Pietsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.