Jugendhandball-Landesliga: Derbysieg geht nach Northeim

NHC-Mädchen gewinnen 25:19 bei der HSG Rhumetal

Seltenes Bild im Derby: Die Rhumetalerin Laura Müller setzt sich hier gegen die Northeimerinnen Esther Hardeweg (links) und Fabienne Engel durch. Der NHC siegte in Katlenburg mit 25:19. Foto:  zje

Northeim. Ein 25:19-Derbysieg bei der HSG Rhumetal gelang dem Northeimer HC in der Handball-Landesliga der weiblichen A-Jugend. Plesse zog im Mittelfeldduell gegen den MTV Geismar mit 17:24 den Kürzeren. Kampflos kam die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen zu zwei Punkten. Die Gäste aus Lafferde traten zur Partie am Samstag nicht an.

Weibliche A-Jugend

HSG Rhumetal - Northeimer HC 19:25 (12:13). Rhumetal hatte sich viel vorgenommen, wollte den ersten Heimsieg. Bis zur Pause begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Die HSG störte effektiv das Aufbauspiel des Kontrahenten und glänzte selbst mit gekonntem Kreisspiel. Nach dem Wechsel ging der Plan der Heimsieben nicht mehr auf. Drei Zeitstrafen warfen die HSG aus der Bahn. Über 19:13 zogen die Gäste auf 24:17 davon. „Wir kamen wieder schlecht aus der Pause. Da muss ich mich auch als Trainerin hinterfragen“, sagte Denise Kricheldorf-Mai selbstkritisch.

Ihre Gegenüber, Annika Freyberg, freute sich über eine gute Mannschaftsleistung. „Am Ende hat unsere gute Deckung in der zweiten Halbzeit den Ausschlag gegeben“, urteilte sie. Daran hatte der Mittelblock mit Esther Hardeweg und Alina Lucenko großen Anteil. Abwehrstark und treffsicher zeigte sich Clara Barnkothe. - Tore HSG: Kliemann 5, Kenga Masha 4, Bunyang, Müller je 3, A. Diedrich, J. Diedrich je 2. - Tore NHC: M. Barnkothe 7, Bergmann, C. Barnkothe, Lucenko je 4, Lösky 3, Engel, Hardeweg, Wegener.

HSG Plesse-Hardenberg - MTV Geismar 17:24 (8:10). Ausschlaggebend für die Niederlage war die schlechte Chancenverwertung (speziell von den Außenpositionen) gegen eine starke Gästetorhüterin. Plesse kam gut ins Spiel (2:0, 5:4, 7:6), verpasste aber eine deutlichere Führung. Zudem schied Celina Kunze kurz vor der Pause verletzungsbedingt aus. Nach dem 11:11 brachte ein 5:0-Lauf Geismars die Vorentscheidung. Bei der HSG bot Keeperin Isabell Reimann eine gute Leistung. Larissa Meyer überzeugte als Spielmacherin. Louisa Haberlach hatte einen ansprechenden Kurzeinsatz auf der für sie ungewohnten Rechtsaußenposition. - Tore HSG: Rombach 8/3, Haberlach, Johannsen, Meyer je 2, Kunze 2/1, Bruns. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.