Seit sieben Spielen ungeschlagen

Kirchhof-Gegner: Umbruch ist Waiblingen gelungen undZeitz folgt auf Andersson

Nicolaj Andersson (Trainer VfL Waiblingen)Foto: Heiko Potthoff
+
Nicolaj Andersson, Trainer des VfL Waiblingen

Viel schwerer hätte die Heimpremiere für Gernot Weiss, als Trainer des Handball-Zweitligisten SG 09 Kirchhof kaum werden können. Denn mit dem VfL Waiblingen stellt sich der Tabellenvierte heute in der Melsunger Stadtsporthalle vor (18 Uhr), der seit sieben Spielen ungeschlagen ist.

Der Trainer

Im zweiten Jahr sitzt Nicolaj Andersson auf der VfL-Bank. Ein Drittes wird es nicht geben, weil der 32-jährige Däne zum Schweizer Meister LC Brühl wechselt. Eine Entscheidung, die dem ehemaligen U 18-Nationalspieler keinesfalls leicht gefallen ist: „Die Mannschaft funktioniert als Gruppe sehr gut und hat ein riesiges Entwicklungspotenzial.“ Das soll ab der Saison 2020/2021 Thomas Zeitz, der Mainz 05 in die 1. Liga führte, heraus kitzeln.

Der Kader

Dank zehn neuer Spielerinnen hatte der VfL-Coach reichlich Aufbauarbeit zu verrichten. „Umbruch gelungen“, kann der A-Lizenz-Inhaber guten Gewissens verkünden, nachdem er die Mannschaft überraschend schnell zu einer kompakten Gemeinschaft (u. a. mit vier Spielerinnen vom insolventen Nachbarn Nellingen) zusammen geschweißt hat, die zudem seine Spielphilosophie verinnerlichte: Tempohandball mit individuellen Freiheiten.

Das Saisonziel

„Mehr als 33 Punkte“, erklärt Peter Müller, Waiblingens Sportlicher Leiter. Ziel ist es damit, den fünften Platz der letzten Saison zu verbessern. Nach 12:2-Zählern aus den letzten sieben Spielen ist für Waiblingen sogar der dritte Rang drin.

Die Aufstellung

Im Tor ist nach ihrer Genesung von einem Bandscheibenvorfall die Ex-Nellingerin Celina Meißner die Nummer eins. Sie gilt als eine der Hauptverantwortlichen für den Höhenflug, überragte besonders beim 28:28 bei Tabellenführer Halle-Neustadt. Der Vertrag mit ihrer Vorgängerin Mandy Hoogenboom wurde aufgelöst, sodass Laura Pavic die Nummer zwei ist.

Auf dem Feld sind fast alle Positionen hochkarätig doppel besetzt: Linksaußen mit Simona Nikolovska und Alina Ridder (aus Nellingen), Rückraum links mit Kapitänin Caren Hammer und Altina Berisha, österreichische Top-Torjägerin der letzten Saison, Rückraum Mitte mit Vanessa Nagler und Sinah Hagen, Rückraum rechts mit Ann Kynast (Leihgabe aus Bietigheim) und Kyra Teixeira da Silva, Rechtsaußen mit Tanja Padurch und Tina Welter, Kreis mit Louisa de Bellis und Vivien Jäger.

Die Form

Ausgezeichnet. Die letzten vier Spiele haben die Andersson-Schützlinge klar gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.