1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Kirchhof nach Zwangspause beim Vorletzten unter Druck

Erstellt:

Von: Marcel Glaser

Kommentare

Frida Nygaard Ulrichsen
Frida Nygaard Ulrichsen © Richard Kasiewicz

Die Euphorie des Derbysiegs gegen den SV Germania Fritzlar ist verpufft. Denn fast vier Wochen mussten die Zweitliga-Handballerinnen der SG 09 Kirchhof Pandemie bedingt zusehen. Nun kehrt das Team mit einem Auswärtsauftritt beim Tabellenvorletzten Ibbenbürener Spvg 08 (Fr. 20 Uhr) zurück in den Spielbetrieb.

Kirchhof - „Wir sind komplett aus dem Rhythmus gekommen“, klagt SG-Coach Dragos Negovan, der mit seinem Team erst vergangene Woche wieder ins Training einsteigen konnte. Immerhin konnte sich ein Teil der Mannschaft wie Paulina Harder, Ida Evjen, Marie Sauerwald, Alma Jaen Loro und Katharina Koltschenko im Oberliga-Team Spielpraxis holen. Ausgerechnet Agustina Jaen Loro droht hingegen mit einer Knieverletzung länger auszufallen. Das ist doppelt bitter, weil sie zuletzt mit guten Leistungen gefiel und auch als Alternative für den Kirchhofer Mittelblock eingeplant war. Ihren Part im rechten Rückraum soll nun Frida Nygaard Ulrichsen übernehmen.

Die Gastgeber, die bisher erst drei Siege einfahren konnten, will der Tabellendritte auf keinen Fall unterschätzen. „Sie sind gut besetzt und werden Zuhause alles geben, denn für sie zählt jeder Punkt“, warnt Negovan. Die SG-Defensive muss vor allem auf die starke Rückraumachse mit der Halblinken Hannah Schoppe, mit 104 Treffern Dritte der Torjägerliste, der Halbrechten Theresa Beermann (85) und Spielmacherin Julia Wessling achten. Auf den Flügeln sind Marina Snyders (43) und Bianca Siemering (38) gesetzt, am Kreis Christin Neubauer. Defensiv setzen die Westdeutschen auf eine kompakte 6:0-Formation, die es mit viel Tempo und Durchbrüchen zu „sprengen“ gilt.

Denn: Im Kampf um die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Liga zählt für Kirchhof nur ein Sieg. Es gilt besonders dem Tabellenzweiten Hannover-Badenstedt auf den Fersen zu bleiben, weil Spitzenreiter Blomberg/Lippe als Bundesliga-Reserve nicht in die 2. Liga aufsteigen kann.

Auch interessant

Kommentare