1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Kirchhof traurig über erneute Spielabsage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Christian Denk
Christian Denk © Richard Kasiewicz

Kirchhofs neuer Trainer Christian Denk muss weiter auf seinen zweiten Einsatz mit dem Handball-Dittligisten Kirchhof warten. Auch das Spiel beim TV Badenstedt-Hannover fällt coronabedingt aus.

Kirchhof - Was vor der Saison ein wenig stressig anmutete, hat sich mittlerweile ausgezahlt. „Einer spielt immer“, sagt Christian Denk. Gemeint sind eine seiner beiden Kirchhofer Jugendteams, die er betreut: die C-Jugend und die Minis. So auch am Wochenende. Ein kleiner Trost dafür, dass der 38-Jährige mit seiner dritten Mannschaft, die er vor drei Wochen übernahm, wieder nicht spielen kann. Denn: Nach der kampflos für die SG 09 gewerteten Partie gegen Lit Tribe fällt auch das für Samstag angesetzte Spiel des heimischen Handball-Drittligisten beim TV Hannover-Badenstedt aus. Der meldete acht Coronafälle, nachdem bereits das Nachholspiel in Wolfsburg (Mo.) abgesagt werden musste. Die Partie ist nun für den 6. April angesetzt.

„Das ist total schade, wir hätten unheimlich gerne gespielt“, bedauert Christian Denk, der beim 36:19 gegen Hannoverscher SC zwar einen Einstand nach Maß bei seiner Rückkehr auf die Kirchhofer Trainerbank feierte, seitdem aber „arbeitslos“ ist. Dafür wurde täglich trainiert, insbesondere am Umschaltspiel und am Positionsangriff gearbeitet. Umso „heißer“ war die Mannschaft, die unbedingt noch die Aufstiegsrunde erreichen will. „Die Spielerinnen sind sehr fokussiert, nun gilt es die Spannung hoch zu halten“, weiß der A-Lizenz-Inhaber nun, was zu tun ist. Erst mal bis zum 26. März, wenn der SV Königsborn in der Stadtsporthalle gastiert.

Es folgen laut aktualisierten Spielplan vier weitere Spiele bis zum 9. April, also alle drei Tage ein Meisterschaftseinsatz, um die Vorrunde in sechs Staffeln wie vorgesehen über die Runden zu bringen. Hannover-Badenstedt hat im gleichen Zeitraum sogar noch zwei Auftritte mehr. Damit kommt Jana Pollmer auf der Zielgeraden ihrer Karriere, die sie nach der laufenden Saison beenden will, noch mal in den Genuss eines Mammutprogramms. Die 31-jährige Spielmacherin, die einst für Böddiger, Bad Wildungen und Kirchhof die Fäden zog. Auch sie hätte gegen ihren Ex-Verein morgen lieber gespielt.

Auch interessant

Kommentare